Die Büros der Gemeindeverwaltung...

bleiben an Weiberdonnerstag, 20.02.2020 ab 11.00 Uhr und am Rosenmontag, 24.02.2020 geschlossen.



Karnevalstermine in der Gemeinde Dahlem

Samstag, 08.02.2020, 19.11 Uhr
Dahlem: Kappensitzung im Vereinshaus

Sonntag, 09.02.2020, 14.11 Uhr
Dahlem: Kinder-Karnevalssitzung im Vereinshaus

Samstag, 15.02.2020, 19.11 Uhr
Kronenburg: Kostümsitzung im Haus des Gastes
Schmidtheim: Kappensitzung im Bürgerhaus

Weiberdonnerstag, 20.02.2020
Schmidtheim: 11.11 Uhr Rathausstürmung
Baasem: ab 14.30 Uhr Weiberfastnacht im Saal Kinnen
Berk: ab 14.00 Uhr Möhnenkaffee im Vereinshaus
Dahlem: ab 14.11 Uhr Weiberfastnacht im Vereinshaus
Schmidtheim: ab 17:00 Uhr Livemusik mit Kölsch Positiv im Musikcafé

Samstag, 22.02.2020
Baasem: ab 20.11 Uhr Großer Bunter Abend im Saal Kinnen
Dahlem: ab 20.11 Uhr Jeckenball im Vereinshaus
Kronenburg: ab 14.11 Uhr Kinderkarneval mit Umzug
Schmidtheim: ab 15.11 Uhr Kindersitzung im Bürgerhaus Schmidtheim mit anschließender ?€?TANZ-BAR?€?

Sonntag, 23.02.2020
Dahlem: ab 14.11 Uhr Karnevalsumzug mit anschließender Zugparty im Vereinshaus

Montag, 24.02.2020
Baasem: ab 14.11 Uhr Rosenmontagszug mit anschließendem Beisammensein in der Gaststätte Kinnen
Schmidtheim:  ab 16.00 Uhr im Bürgerhaus ?€?Jeck in Schmeedem



Gute Zahlen für die Gemeinde Dahlem

Noch vor wenigen Jahren wurde für unsere Gemeinde ein deutlicher Rückgang der Einwohnerzahl um 20% und mehr vorausgesagt. Das hätte gravierende negative Auswirkungen auf die Lebensverhältnisse gehabt. Aber die aktuellen Entwicklungen sehen weit positiver aus.
Die Einwohnerzahl ist seit einigen Jahren stabil. Und aufgrund der hoher Zahl an verkauften Grundstücken und Häusern ist für die Zukunft ist eine Zunahme der Bevölkerung zu erwarten.

Im vergangenen Jahr 2019 wurden in der Gemeinde Dahlem 29 Kinder geboren, verstorben sind 54 Menschen. Den 204 Wegzügen stehen 266 zugezogene Neubürger gegenüber. Das bedeutet ein Bevölkerungszuwachs von 37 innerhalb des Jahres 2019.
In der Gemeinde Dahlem waren Ende 2019 insgesamt 4.284 Bürgerinnen und Bürger mit einem Erstwohnsitz gemeldet: In Baasem 416, in Berk 340, in Dahlem 1.646, in Frauenkron 172, in Kronenburg 318 und in Schmidtheim 1.394 Einwohner.

Die Zahl der verkauften Baugrundstücke hat in 2019 mit 56 einen neuen Höchstwert erreicht. Ähnlich hoch war mit 54 die Zahl der verkauften Häuser. Der früher einmal prognostizierte Leerstand bei den bestehenden Häusern ist daher bisher nicht eingetreten. Nahezu jede Immobilie findet zu einem realistischen Preis auch einen neuen Eigentümer.

Die Zahl der geflüchteten Menschen die in der Gemeinde Dahlem leben, ist 2019 weiter zurückgegangen. Insgesamt 65 Menschen mit einem Flüchtlingsstatus wohnten zum Jahreswechsel in den Orten der Gemeinde und werden immer besser integriert. Von den 38 erwachsenen Personen befinden sich inzwischen 25 Personen in einem Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnis, 6 Personen nehmen an einem Sprachkurs teil. 



"Betreutes Wohnen" entsteht in Dahlem

Der Saarländische Schwesternverband baut derzeit in Dahlem neben dem Altenpflegeheim "Haus Marienhöhe" und der Caritas-Tagespflege drei Häuser mit dem Service-Angebot des betreuten Wohnen. Neben insgesamt 23 barrierefreie Mietwohnungen ist eine Physiotherapeutische Praxis geplant. Die Bauarbeiten laufen planmäßig, so dass im Herbst die Gebäude fertiggestellt werden.
Dann gibt es ein weiteres wichtiges Angebot für die Betreuung und Versorgung der älteren Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde Dahlem.



Sanierungsprojekt in Dahlem: Anträge noch möglich!

Das so genannte "Städtebauprojekt" in Dahlem hatte in den letzten Jahren deutliche Auswirkungen auf den Ort. Im Sanierungsgebiet entlang der "Kölner Straße" und der "Trierer Straße" wurden viele Hausfassaden, Hausdächer sowie Einfahrten und Höfe mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW saniert. Das hat zu einer optischen Aufwertung des Dahlemer Ortskerns geführt und den Bürgerinnen und Bürgern zum Werterhalt der eigenen Immobilie verholfen. Auch nach Hauskäufen haben einige Neubürger das Förderprogramm in Anspruch genommen.  
Insgesamt wurden bisher 59 Förderanträge an 45 privaten Häusern bewilligt und weitgehend umgesetzt.

Und bis Frühjahr 2022 können noch Anträge über die Gemeindeverwaltung gestellt werden, die dann jedoch bis Herbst 2022 umgesetzt werden müssen. Hauseigentümer im Ortskern Dahlem, die eine Förderung an Anspruch nehmen wollen, sollten dies rechtzeitig angehen.  
Zunächst erfolgt vor jedem Antrag eine Begutachtung und Kostenermittlung für die Maßnahmen durch das Architekturbüro Dimmer aus Stadtkyll. Diese Beratung wird ebenfalls finanziell gefördert und ist für die Hausbesitzer kostenlos. Mit entsprechenden Kostenvoranschlägen kann dann der Förderantrag bei der Gemeindeverwaltung gestellt werden. Das Antragsverfahren ist relativ einfach und hat sich in der bisherigen Projektlaufzeit bewährt.
Für Informationen, Beratung und Anträge steht im Rathaus Erwin Bungartz zu den allgemeinen Öffnungszeiten zur Verfügung.

www.dahlem.de/Staedtebauprojekt

„Sanierung Dahlem“

„Sanierung Dahlem“



Bauernhof-Kindergarten für unsere Gemeinde geplant

Aufgrund der Zuzüge von weiteren jungen Familien mit Kindern sowie der erweiterten Inanspruchnahme des Kindergartenangebotes ist die Gemeinde Dahlem als Kindergartenträger gefordert, mittelfristig weitere Kindergartenplätze zur Verfügung zu stellen.
In einigen Städten und Gemeinden wird auf die gesteigerte Nachfrage nach Kindergartenplätzen auch mit der Einrichtung von alternativen Kindergartenformen wie dem Waldkindergarten, dem Naturkindergarten oder ähnlichen Angeboten reagiert. 
Nach intensiven Recherchen und einigen grundsätzlichen Gesprächen schlägt die Gemeindeverwaltung die Einrichtung eines Bauernhof-Kindergartens in der Gemeinde Dahlem vor. Derzeit gibt es in Deutschland rund 50 Bauernhof-Kindergärten, in NRW sind erste Einrichtungen in der Umsetzung. Durch die Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort  Bauernhof  (www.baglob.de) ist das Thema sehr umfassend aufgearbeitet, durch Handlungsleitfäden, persönliche Beratung u.v.m.
Ein Bauernhof-Kindergarten entspricht der aktuellen und zukünftigen Nachhaltigkeitsentwicklung in der Gesellschaft, ermöglicht Kinder das Kennenlernen ihrer Lebensgrundlagen, fördert durch Tierkontakte soziale und personale Kompetenzen und die Lernkompetenz und unterstützt die ganzheitliche Entwicklung von Kindern. Ein Bauernhof-Kindergarten passt gut in die landwirtschaftliche Kulturlandschaft der Gemeinde, ist ein positiver Faktor und kann mit geringerem Zeit- und Kostenaufwand umgesetzt werden.

Die ersten Gespräche der vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Einrichtung eines Bauernhof-Kindergartens in der Gemeinde Dahlem grundsätzlich realisierbar erscheint. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung dem Vorschlag von Bürgermeister Jan Lembach zugestimmt und die Gemeindeverwaltung beauftragt, diese Idee weiter zu verfolgen.

Der Bauernhof-Kindergarten wird ein zusätzliches Wahlangebot für die Eltern und Kinder aller sechs Orte in der Gemeinde sein und zunächst eine Kindergartengruppe umfassen. Sofern die Umsetzung des Bauernhof-Kindergartens in der Gemeinde möglich wird, wird die Eröffnung für das Kindergartenjahr 2021/22, also im Sommer 2021 angestrebt.
Die Gemeindeverwaltung wird die Bürgerinnen und Bürger im Mitteilungsblatt über den Fortgang des Projektes informieren.

©Boggy - stock.adobe.com

©Boggy - stock.adobe.com



"Nachhaltigkeit" und "Klimaschutz" (schon lange) ein Thema in der Gemeinde

Die Themen "Nachhaltigkeit" und "Klimaschutz" werden aktuell in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik intensiv und teils kontrovers diskutiert. Für die Wissenschaft gibt es keine Zweifel, dass die Menschen dringend den teils dramatischen Entwicklungen gegensteuern müssen.  

Eine bedeutende Rolle spielen dabei auch die kommunalen Verwaltungen in Gemeinden, Städten und Kreisen. In der Gemeinde Dahlem werden diese Themen in der Arbeit von Gemeinderat und Gemeindeverwaltung schon lange als Querschnittsthema berücksichtigt.
 
Bereits 2011 wurden die meisten der rund 800 Straßenlampen in der Gemeinde mit Leuchtkörpern ausgestattet, die langlebig sowie wartungsarm sind und deutlich weniger Energie verbrauchen. Bei aktuellen Arbeiten an Straßen werden die Straßenlampen mit der jeweils aktuellsten Technik versehen.

Bei Sanierung und Neubau von gemeindlichen Gebäuden (Kindergärten, Schule, Rathaus, Feuerwehrhäuser) stehen energetische Verbesserungen im Vordergrund.

Die Gemeindeverwaltung bezieht für alle kommunalen Verbraucherstellen in der gesamten Gemeinde ausschließlich umweltfreundlich erzeugten Regionalstrom  der e-regio.
 
Die gemeindliche Forstabteilung betreibt auf rund 3.000 ha Waldeigentum eine nachhaltige und naturnahe Waldbewirtschaftung, die durch das internationale Waldzertifizierungssystem PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) zertifiziert ist. Durch die Vegetation im Gemeindewald werden jährlich rund 36.000 Tonnen CO2 dauerhaft gespeichert.

Die 13 Windkraftanlagen auf Pachtgrundstücken der Gemeinde sowie die private Photovoltaikanlage in Schmidtheim liefern umweltfreundlich und erneuerbar erzeugten Strom für einen jährlichen Durchschnittsverbrauch von rund 30.000 Haushalten und sparen im Vergleich zur konventionellen Stromproduktion bis zu 80.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein.

Die Nahversorgung wird unterstützt durch den Wochenmarkt mit Regionalen Produkten, jeden Mittwoch von 8.00-12.00 Uhr in Dahlem an der Kirche.

Für die Offene Ganztagsschule in der Grundschule Dahlem und für den Kindergarten Dahlem wird das Mittagessen jeden Tag frisch und mit regionalen Produkten zubereitet. Auf die Belieferung durch einen Caterer wird verzichtet.

Als Mitglied der Regionalmarke Eifel unterstützt die Gemeinde Dahlem auch auf regionaler Ebene die Nachhaltigkeitsstrategien.

Überdurchschnittlich viele Naturschutzgebiete und Europäische FFH-Gebiete im Gemeindegebiet tragen zu einem intensiven Biotop- und Artenschutz in der Gemeinde Dahlem und der Region Nordeifel bei. Die Pflanzung von vielen hundert standortgerechten Gehölzen entlang von Wirtschaftswegen und Grundstücksgrenzen hat in den letzten Jahren eine ökologischen Vernetzung in der freien Landschaft bewirkt.

Zusammen mit den ÖPNV-Trägern wirbt die Gemeinde für die Nutzung von ÖPNV-Angeboten innerhalb der Gemeinde und bei Fahrten zum Arbeitsplatz und verbessert laufend das Haltestellenangebot.

Bereits in den Kindergärten und in der Katholische Grundschule Dahlem setzten sich die Kinder in verschiedenen natur- und umweltpädagogischen Programmen und Projekten mit einem nachhaltigen Lebensumfeld auseinander.

Die Interessengemeinschaft (IG) Schmidtheim und der Förderverein Dorfentwicklung Dahlem unterstützen die nachhaltige Entwicklung der Gemeinde mit einer Vielzahl ehrenamtlicher Projekte und Initiativen: Generationenpark Eifel, Dorfentwicklungskonzept Schmidtheim, Integriertes Handlungskonzept Dahlem, Vereinshaus Dahlem, praktische Naturschutzmaßnahmen u.v.m.

Dies sind nur einige wenige Punkte, wie von Seiten der Gemeindeverwaltung die Nachhaltigkeitsaspekte bei der täglichen Arbeit berücksichtigt werden. Und auch in Zukunft gibt es hier viel zu tun. Daher werden sich Gemeinderat und Verwaltung in den nächsten Jahren zunehmend mit diesen wichtigen Themen befassen.

Und wenn Bürgerinnen und Bürger, Institutionen oder Unternehmen in der Gemeinde Dahlem Ideen für Maßnahmen und Projekte zu Umwelt, Natur, Nachhaltigkeit und Klimaschutz haben, dann können sie sich gerne an die Gemeindeverwaltung wenden.

Zuständige Mitarbeiter im Rathaus sind Bürgermeister Jan Lembach und die Mitarbeiter Erwin Bungartz und Elmar Malburg.

Wald und Windkraft sind in der Gemeinde Dahlem zwei wichtige Bestandteile für Nachhaltigkeit und Klimaschutz.
© Gemeinde Dahlem

Wald und Windkraft sind in der Gemeinde Dahlem zwei wichtige Bestandteile für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. © Gemeinde Dahlem



Neues Heft: 50 Jahre Gemeinde Dahlem

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung in Nordrhein-Westfalen im Jahr 1969 entstanden auch die Städte und Gemeinde im Kreis Euskirchen in der heutigen Form.
Die Gemeinde Dahlem wurde vor 50 Jahren aus den damaligen "Ämtern" Blumenthal und Schmidtheim mit den 6 Orten Baasem, Berk, Dahlem, Frauenkron, Kronenburg und Schmidtheim auf einer Fläche von rund 95qkm und damals rund 4.150 Einwohnern gegründet.

Anlässlich dieses Jubiläums hat der sehr aktive "Arbeitskreis Kultur & Geschichte in Dahlem" unter Vorsitz von Bodo Bölkow eine interessante und umfangreiche Rückschau auf die zurückliegenden 50 Jahre der Gemeinde Dahlem zusammengestellt. Die intensive Redaktion zu diesem Jubiläumsheft wurde geleistet von Renate Becker, Bodo Bölkow, Klaus Jonas, Ludwig Krumpen, Benno Manderfeld, Angelika Marks, Johannes Mertens, Reinhold Müller, Tanja Notarius und Hans Josef Schmitt unter Mitwirkung weiterer Autoren.
Entstanden ist auf 50 Seiten ein einmaliges und bunt bebildertes Druckwerk mit Zahlen, Daten, Fakten und Geschichten über die Gemeinde Dahlem in den vergangenen 50 Jahren.

In der Gemeinde Dahlem erhält jeder Haushalt das Heft "50 Jahre Gemeinde Dahlem - von der kommunalen Neugliederung" mit der Post zugestellt. Zudem kann das Heft unter folgendem Link aufgerufen und ausgedruckt werden.

PDF-Dokument Download Heft 50 Jahre Gemeinde Dahlem




Die "Führungsmannschaft" im Rathaus

Mit dem Jahreswechsel greifen in der Mitarbeiterschaft und Organisation in der Gemeindeverwaltung einige Veränderungen, die der Gemeinderat bereits im vergangenen Jahre beschlossen hat. Aufgrund des Ruhestandes vom bisherigen Allgemeinen Vertreter und Kämmerer Helmut Etten zum 01.01.2020 sind diese Änderungen erforderlich geworden. 

Allgemeinen Vertreter von Bürgermeister Jan Lembach im Rathaus ist jetzt Gemeindeamtsrat Erwin Bungartz aus Berk, der bereits seit der Ausbildung im Rathaus tätig ist. Herr Bungartz ist weiterhin für den Geschäftsbereich "Planen, Bauen und Gemeindeentwicklung" zuständig.

Neuer Kämmerer, im Rathaus zuständig für die Gemeindefinanzen, ist Frank Hütter aus Schmidtheim. Herr Hütter hat dieses "Geschäft" mit den Zahlen von Grund auf erlernt und verantwortet den Geschäftsbereich "Zentrale Dienste und Finanzen". Zum stellvertretenden Kämmerer wurde Marco Pauls aus Schmidtheim bestellt.

Den dritten Geschäftsbereich "Soziales und Ordnungswesen" leitet Bürgermeister Jan Lembach.
Zusammen mit den Fachbereichsleitern Franz Schmitz (Ordnungswesen), Peter Müller (Schul- und Sozialwesen) und Elmar Malburg (Hoch- und Tiefbau) ist die Leitungsebene im Rathaus der Gemeinde Dahlem für die kommenden Jahre gut aufgestellt.
Und in der weiteren Mitarbeiterschaft sind teils bewährte und erfahrene, teils sehr noch junge aber schon sehr fachkundige Menschen im Rathaus tätig, die den zukünftigen Aufgaben gewachsen sind. Der Generationenwechsel gelingt in der Gemeindeverwaltung Dahlem.

Der neue Organisationsplan der Gemeindeverwaltung kann eingesehen werden unter
https://www.dahlem.de/pdf/Verwaltungsgliederungsplan_2020.pdf

Bürgermeister Jan Lembach, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Erwin Bungartz, Kämmerer Frank Hütter, die Fachbereichsleiter Franz Schmitz, Peter Müller und Elmar Malburg sowie der stellvertretende Kämmerer Marco Pauls (von links).

Bürgermeister Jan Lembach, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Erwin Bungartz, Kämmerer Frank Hütter, die Fachbereichsleiter Franz Schmitz, Peter Müller und Elmar Malburg sowie der stellvertretende Kämmerer Marco Pauls (von links).



Helmut Etten geht in den Ruhestand

Nach über 53 Jahren Tätigkeit in der Gemeindeverwaltung Dahlem ging Gemeindeverwaltungsrat Helmut Etten zum Jahresende 2019 in den wohlverdienten Ruhestand. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Ratsmitglieder verabschiedeten Helmut Etten mit einer schönen Feier.
Hierzu konnte Bürgermeister Jan Lembach auch die früheren Verwaltungschefs Gemeindedirektor Werner Krämer (1975-1992), Gemeindedirektor Hubert Büth (1992-1999) und Bürgermeister Reinhold Müller (1999-2014) im Rathaus begrüßen.

Bereits am 01.04.1966 begann Helmut Etten im damaligen Amt Schmidtheim seine berufliche Laufbahn in der Gemeindeverwaltung mit der Ausbildung. Es schlossen sich verschiedene Verwaltungslehrgänge an, so dass Etten ab 1977 im gehobenen Verwaltungsdienst tätig war. Mitte 1993 wurde Etten auch Geschäftsführer der Flugplatz GmbH. Anfang 1996 wurde Helmut Etten aufgrund seiner weitreichenden Erfahrungen im Finanzbereich zum Kämmerer der Gemeinde Dahlem bestellt.
Ab 2011 war er auch Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, zunächst von Bürgermeister Reinhold Müller und seit 2014 von Bürgermeister Jan Lembach.

Bürgermeister Jan Lembach würdigte die Verdienste von Helmut Etten in den vielen Jahren: ?€?Herr Etten hat sich immer für die Gemeinde und die Menschen in der Gemeinde eingesetzt. Mit seinem vorbildliche Engagement bis zum letzten Arbeitstag und mit seinem Fachwissen hat er die gute Entwicklung der Gemeinde Dahlem maßgeblich mitgestaltet. Wir sind auch froh, dass mit Erwin Bungartz als Allgemeiner Vertreter und Frank Hütter als Kämmerer zwei kompetente Mitarbeiter nachfolgen.?€? Lembach hob auch hervor, dass Helmut Etten bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgesprochen beliebt war und ist. Sein Fachwissen war auch über die Gemeinde Dahlem hinaus bei seinen Kolleginnen und Kollegen und den Partnern der Gemeinde Dahlem anerkannt und geschätzt.

Helmut Etten gab zum Abschied einen humorvollen Rückblick über die Erlebnisse seiner 53 Dienstjahre, die mit dem Einstellungstest im Sitzungsaal begannen und auch dort mit der Verabschiedung zu Ende gingen. ?€?Ich freue mich, dass mir der Abschied auch etwas schwer fällt. Denn der Beruf hat mir bis zum letzten Tag große Freude bereitet?€?, so Helmut Etten. Er dankte allen Menschen in der Gemeindeverwaltung, aus der Politik und von den Kooperationspartnern für die lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Bürgermeister Jan Lembach (li.) überreicht Helmut Etten zum Ruhestand den „Großen Wappenteller“ der Gemeinde Dahlem.
© Gemeinde Dahlem

Bürgermeister Jan Lembach (li.) überreicht Helmut Etten zum Ruhestand den „Großen Wappenteller“ der Gemeinde Dahlem. © Gemeinde Dahlem

Die „Chefs“ der Gemeindeverwaltung Dahlem aus den zurückliegenden 44 Jahre verabschiedeten Helmut Etten: Bürgermeister Jan Lembach (seit 2014), Ehrenbürgermeister Reinhold Müller (1999-2014), Gemeindedirektor a.D. Hubert Büth (1992-1999) sowie Gemeindedirektor a.D. Werner Krämer (v.l.) © Gemeinde Dahlem.

Die „Chefs“ der Gemeindeverwaltung Dahlem aus den zurückliegenden 44 Jahre verabschiedeten Helmut Etten: Bürgermeister Jan Lembach (seit 2014), Ehrenbürgermeister Reinhold Müller (1999-2014), Gemeindedirektor a.D. Hubert Büth (1992-1999) sowie Gemeindedirektor a.D. Werner Krämer (v.l.) © Gemeinde Dahlem.



Schulministerin Gebauer von Grundschule Dahlem begeistert

Auf hohen Besuch hatte sich die Katholische Grundschule am vergangenen Freitag vorbereitet: Auf Einladung von Bürgermeister Jan Lembach besuchte die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer die Schule in Dahlem.
Nach der Begrüßung traf die Ministerin zunächst mit dem Lehrerkollegium zusammen. Schulleiterin Mirjam Schmitz fasste die guten Entwicklungen der letzten Jahre zusammen. "Wir sind die Grundschule der Gemeinde Dahlem, das bedeutet: Die Schule ist in Dahlem wichtig, man guckt auf die Schule, und man kümmert sich um die Schule.", so die Schulleiterin. Ministerin Gebauer konnte sich davon überzeugen, dass die Schule personell sehr gut ausgestattet ist. 
Anschließend ging es zu einer kleinen Schulstunde mit dem Thema "Europa" in die beiden 4. Klassen. Dort präsentierten die Schülerinnen und Schüler einen anschaulichen Ausschnitt aus dem vielfältigen Lehrprogramm mit den iPads. Beeindruckt war die Ministerin von der ruhigen und angenehmen Lernatmosphäre und dem guten Umgang mit den neuen Medien.    

Zum Abschluss des Besuchs versammelten sich zum Gespräch mit der Ministerin weitere engagierte Menschen, die sich um die Schule bemühen, in den vollständig neu gestalteten Räumen der OGS: Ratsvertreter, das DRK Euskirchen als Träger der OGS, Mitarbeiter der Verwaltung und der Schulhausmeister.

Ministerin Gebauer fuhr mit einem ausgezeichneten Eindruck von der Grundschule Dahlem aus Dahlem weiter nach Kronenburg, wo der Besucher vom "Haus für Lehrerfortbildung" auf dem Programm stand.
Gebauer: "Diese  Schule ist schon etwas ganz Besonderes. Das habe ich hier in vorbildlicher Weise erlebt und da kann ich auch nur vielen lieben Dank sagen an alle die hier am Schulleben beteiligt sind und Ihnen als Bürgermeister, wie Sie das mit dem notwendigen Engagement unterstützen."

Die Mühen für die Vorbereitung durch die Schülerinnen,  Schülern und die Lehrerinnen haben sich gelohnt. Die Grundschule Dahlem hat sich der Schulministerin toll präsentiert und eine Bestnote erhalten.

www.grundschule-dahlem.de

Die Partner der Grundschule Dahlem kamen zum Gespräch mit der Ministerin in der OGS zusammen. 
© Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress

Die Partner der Grundschule Dahlem kamen zum Gespräch mit der Ministerin in der OGS zusammen. © Thomas Schmitz/pp/Agentur ProfiPress



Gemeinde Dahlem mit dem 1.Platz im Heimat-Check

Die Redaktionen von "Kölnischer Rundschau" und "Kölner Stadt-Anzeiger" haben in den vergangenen Monaten zu einem Heimat-Check für die über 70 Städte und Gemeinden im Verbreitungsgebiet dieser beiden Zeitungen aufgerufen. In einem Online-Portal konnten verschiedene Themenbereiche zu jeder Kommune benotet werden.
Das Ergebnis war mit dem 1. Platz für unsere Gemeinde Dahlem überraschend und überragend zugleich. Mit einer Gesamtnote von 2,5 im Durchschnitt aller Themenbereiche kürten die Zeitungen die Gemeinde Dahlem als "Gewinner" und berichteten am 05.11. auf einer Doppelseite in den Druckausgaben.

Bürgermeister Jan Lembach freut sich über dieses besondere Lob: "Das ist eine tolle Bestätigung der gemeinsamen und erfolgreichen Arbeit. Viele engagierte Bürgerinnen und Bürgern, die verantwortungsbewussten Ortsbürgermeister, die zahlreichen aktiven Vereinen, die zielgerichtete Politik im Gemeinderat sowie die fachkundigen und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Gemeindeverwaltung haben dieses gute Ergebnis erreicht!"

Der Bericht über die Gemeinde Dahlem im Heimat-Check unter

https://www.ksta.de/blob/33412496/7dc0cb32c5ef805023c79b2261bb393d/dahlem-data.pdf



`Flutlicht an´ in Schmidtheim

Der Kunstrasenplatz in Schmidtheim wird seit der Inbetriebnahme im Jahr 2013 immer intensiver genutzt. Das liegt auch daran, dass die SG Dahlem-Schmidtheim inzwischen im Kreis Euskirchen die meisten Fußballmannschaften im Jugend- und Erwachsenenbereich stellt. Mit den zahlreichen qualifizierten Trainern leistet der Verein eine vorbildliche Förderung im Fußball.

Damit auch in den Wintermonaten bei früher Dunkelheit die Vorteile des Kunstrasenplatzes genutzt werden können, haben Gemeinderat, Verwaltung und die SG Dahlem-Schmidtheim gemeinsam entschieden, den Platz mit einer Flutlichtanlage auszustatten.
Nachdem der Kreis Euskirchen die Genehmigung erteilt hatte, dauerte es noch einige Monate, bis die Masten und Lampen geliefert werden konnten. Die Finanzierung erfolgte vollständig durch Mittel des Landes NRW.
In der vergangenen Woche fand dann zur Freude der jungen und älteren Fußballer die ersten Trainingseinheiten unter Flutlicht auf dem Kunstrasenplatz statt.
Nach der Renovierung des Sportgebäudes, der Turnhalle, der Sanitärräume und Mannschaftskabinen ist die Flutlichtanlage ein weiterer Teil der modernen Sportanlage in der Gemeinde Dahlem.

© Gemeinde Dahlem

© Gemeinde Dahlem



Aus den Beratungen des Forstausschusses

  • Forstwirtschaftsplan für das Jahr 2020 verabschiedet
  • Holzeinschlag wird der schlechten Marktsituation angepasst
  • Hoher Rotwildbestand weiterhin ein Thema

Forstbewirtschaftung 2020, Borkenkäferbefall und der hohe Rotwildbestand waren die Hauptberatungspunkte im Ausschuss für Forsten, Umwelt und Landwirtschaft unter Vorsitz von Ratsherr Hans-Josef Bohnen vergangene Woche.

Die Preise auf dem Holzmarkt beeinflusst natürlich auch die Planungen zur Forstbewirtschaftung in unserer Gemeinde. Wenn auch der Nadelholzbestand in der hiesigen Region noch weitgehend als intakt anzusehen ist, ist in anderen Waldgebieten in Deutschland und Europa der Substanzverlust durch Trockenheit und Borkenkäferbefall so stark, dass der Bestand erheblich dezimiert wurde und in manchen Regionen Deutschlands ist sogar der gesamte Fichtenbestand den Schadeinwirkungen zum Opfer gefallen.

In der Gemeinde Dahlem ist auch ein Borkenkäferbefall festzustellen, aber durch die Hochlage ist er nicht so umfassend ausgefallen wie in anderen Forstgebieten in Deutschland. Das Schadensbild ist hier längst nicht so kritisch, weil der Käferbefall nicht großflächig eingetreten ist. Natürlich sind auch in unserem Gemeindewald Einzelfälle von Borkenkäferschäden vorhanden und auch ein gruppenbezogener Befall gegeben. Durch eine saubere und umsichtige Bewirtschaftung durch ein unmittelbares und direktes Entfernen befallener Bestände konnte -so die Bewertung der Landesforstbehörde- eine ausgedehnte Ausbreitung unterbunden werden. Wünschenswert wäre, so die Forstexperten, ein warmer feuchter Winter, damit durch Pilzbefall die Larven des Borkenkäfers reduziert werden und die Borkenkäfer im kommenden Jahr nicht weiter ausschwärmen.

Der hohe Anteil von eingeschlagenem Schadholz hat eine Krise auf dem Holzmarkt ausgelöst und die Preise in den Keller fallen lassen. So war es nur folgerichtig, dass der Ausschuss sich dem Verwaltungsvorschlag anschloss und entschied, sich beim Holzeinschlag ab dem kommenden Jahr zurückzuhalten und das vorhandene gute Holz nicht zu schlechten Marktpreisen zu verkaufen. Für gutes Holz ist derzeit kein Markt mehr vorhanden. Es wird, so die Meinung, in einigen Jahren wieder die Fichte gesucht werden und dies könnte sich wieder für die Gemeinde auszahlen und den Holzertrag aus dem Gemeindewald wieder spürbar ansteigen lassen.

Im kommenden Jahr wird der Holzeinschlag von bisher jährlich etwa 15.000 Festmeter um fast 2/3 des bisherigen Einschlages reduziert. Eingeschlagen werden lediglich rd. 4.000 Festmeter Fichte und Douglasie sowie rd. 1.800 Festmeter Buchenbrennholz für unsere Bürgerinnen und Bürger. Die Erlöse durch Holzverkäufe werden hierdurch wegen des Holzpreisverfalls mit etwas über 120.000 € angenommen.

Setzt man den erhofften Erträgen, u.a. auch Jagdpachten, die zwingend notwendigen Aufwendungen für die Bewirtschaftung und Erhalt des Waldes gegenüber, so wird kein Reingewinn wie in den Jahren zuvor im Jahr 2020, sondern ein Verlust von etwa 270.000 € zu erwarten sein. Dieser Verlust wird wohl in den kommenden Jahren bei Erholung des Marktes wieder abgedeckt werden.

Für die Bewirtschaftung des Waldes sind die Aufwendungen als Folge der jetzigen Situation reduziert worden jedoch auf ein vertretbares Maß, sodass die Nachhaltigkeit des Gemeindewaldes zum Erhalt der Schutz- und Erholungsfunktion für die hier lebenden und die Gemeinde alljährlich besuchenden Menschen erhalten bleibt. So werden für Pflege und Erhaltungsmaßnamen, u.a. für neue Forstkulturen, Forst- und Naturschutz wie auch für den Wegebau, rd. 100.000 € im kommenden Jahr aufgewendet.

Immer noch zu hoher Rotwildbestand

Beim Rotwildbestand ist trotz der stetig steigenden Abschusszahlen noch keine Entspannung in Sicht. Nach den letzten Zahlen im April diesen Jahres ist der Rotwildbestand in der Rotwildhegegemeinschaft Dahlem mit etwa 19 Stück Rotwild je 100 Hektar bei weitem zu hoch. Vertretbar sind nach Ansicht der Forstleute zwischen 3 bis 6 Stück Rotwild je 100 Hektar.

Der Wildverbiss kann durch den hohen Bestand nicht ausreichend reduziert werden. Junge Fichten und Buchen haben durch den Verbiss keine Entwicklungschancen und der Schaden für den Waldbesitzer bleibt im nicht unerheblichen Maße.

Die Abschusszahlen sind für das Jagdjahr 2019/20 weiter auf insgesamt 193 Stück Rotwild angehoben worden. Lagen die Abschusszahlen 2010/11 noch bei 57 Stück Rotwild, so haben sich die Zahlen somit mittlerweile fast vervierfacht.

Seit Jahren wirkt die Gemeinde auf den eigenen Pachtflächen dem hohen Rotwildbestand durch eine intensive Kommunikation mit den Jagdpächtern, stetige Erhöhung der Abschlusszahlen und Zusammenfassung der kleineren Revieren zu größeren Einheiten wie auch durch Weiterverpachtung an bisherige Pächter nur dann, wenn sie die vorgegeben Abschusszahlen in den Revieren erfüllen, ein.

?€?Wir sind auf einem guten Wege, aber was sich über Jahrzehnte aufgebaut hat, ist leider nicht binnen kurzer Zeit zu regulieren?€?, so Bürgermeister Lembach.

Vom Borkenkäfer befallener Fichtenbestand

Vom Borkenkäfer befallener Fichtenbestand



Entwicklungen im Wohngebiet "Markusstraße" in Dahlem

Umfangreiche Baumaßnahmen laufen derzeit im Dahlemer Wohngebiet rund um die "Markusstraße":
In der Mitte baut der Saarländische Schwesternverband drei Häuser mit zusammen 25 barrierefreien Wohnungen. Diese Wohnungen stehen ab Mitte 2020 mit dem Wahlangebot "Betreutes Wohnen" zur Verfügung.
Mit den weiteren Angeboten der Caritas-Tagespflege und der Pflegeinrichtung "Haus Marienhöhe" in der Nachbarschaft können die älteren Menschen in der Gemeinde ihr passendes Betreuungsangebot wählen.

Zur Erschließung weiterer Baugrundstücke für Einfamilienhäuser wird gerade der "Eichenweg" angelegt, während am "Holunderweg" die ersten Familien ihr neues Einfamilienhaus bezogen haben.

Im Wohngebiet "Markusstraße" kann die Gemeinde Dahlem derzeit noch 25 Baugrundstücke mit einer Grundstücksgröße zwischen 650qm und 800qm für einen Preis von 45€ pro qm (erschlossen) anbieten. Das Gebiet ist mit Erdgas versorgt, der Internet-Anbieter innogy bietet Glasfaser-Hausanschlüsse mit bis zu 300Mbit/s an. 
Für weitere Informationen und eine fachkundige Beratung steht Ihnen Im Rathaus der Gemeinde Dahlem Erwin Bungartz gerne zur Verfügung: Telefon 02447 955547, E-Mail: e.bungartz@dahlem.de



Neuer Dorfplatz Schmidtheim ist ein "Schmuckstück"

In den letzten Jahren hat sich viel getan entlang der Ortsdurchfahrt in Schmidtheim. Angefangen mit dem LKW-Durchfahrtsverbot, fortgeführt mit der Straßensanierung, mit der beleuchteten Bahnunterführung und jetzt mit dem neuen Dorfplatz zeigt sich die Ortsmitte Schmidtheim heute in einem sympathischen Bild.

Mit einem kleinen Eröffnungsfest nahmen die Bürgerinnen und Bürger von Schmidtheim den neuen Dorfplatz jetzt offiziell in Betrieb.
Bürgermeister Jan Lembach fasste in seinen Eröffnungsworten noch einmal die Entwicklung zum neuen Dorfplatz zusammen:
In einem Workshop der Interessengemeinschaft IG Schmidtheim mit der Alanus-Fachhochschule Alfter vor einigen Jahren wurden die ersten Ideen für die neue Dorfmitte entwickelt.
Diese Ansätze haben dann Studenten der Universität Bonn unter Prof. Dr.-Ing. Theo Kötter zusammen mit der Gemeindeverwaltung weiter entwickelt und dem Gemeinderat vorgestellt. Gemeinderat und Bauausschuss der Gemeinde haben diesen `mutigen Entwurf mit den Treppen einstimmig mitgetragen.

Und auch in der Finanzierung konnte eine tragfähige Lösung gefunden werden. Von den Gesamtkosten in Höhe von rund 400.000€ hat das Land Nordrhein-Westfalen eine Förderung über 165.000 € zugesagt, ohne die dieses Projekt nicht denkbar gewesen wäre. Die restlichen rund 230.000 € hat die Gemeinde Dahlem durch einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderates zur Verfügung gestellt.

Und dann ist es zwischenzeitlich noch gelungen, mit der Bäckerei Bell einen sehr passenden Betreiber der Räumlichkeiten in der ehemaligen Kreissparkasse am Dorfplatz zu finden.
Und zusammen mit der Bäckerei und dem Café und den weiteren Restaurants im Umfeld entsteht das, was sich die Initiatoren für die Dorfmitte Schmidtheim als Vision vorgestellt haben:
Ein Dorfplatz als belebter Ort, an dem sich Bürgerinnen und Bürger treffen und einkaufen oder Geld holen, auf dem Wanderer und Fahrradfahrer sich zur Pause niederlassen, auf dem Kinder spielen und Spaß haben und auf dem die alten und neuen Veranstaltungen jetzt viel Platz und für jeden Fall Anschlüsse für die Ver- und Entsorgung haben.
Die Elemente des Dorfplatzes sind die Treppen und Sitzecken, ein flexibles Absperrsystem und mehrere Strom- und Wasserversorgungssäulen für Veranstaltungen, ein neuer Ständer für Weihnachtsbaum und Maibaum, der neue Dorfbrunnen sowie eine Ladesäule für Elektroautos und E-Bikes.

Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen freute sich mit den Schmidtheimern über den echten Dorfmittelpunkt und hofft, dass möglichst viele Menschen von nah und fern diesen Dorfplatz als Treffpunkt nutzen.

Die Entwicklung des Dorfplatzes in Bildern:

Der Dorfplatz nach der Umgestaltung.

Der Dorfplatz nach der Umgestaltung.

Im November 2015 wurden erste Ideen in einem Workshop entwickelt.

Im November 2015 wurden erste Ideen in einem Workshop entwickelt.

Perspektiventwurf der Planungen von 2017.

Perspektiventwurf der Planungen von 2017.

Bürgermeister Jan Lembach (rechts) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes:
Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten.

Bürgermeister Jan Lembach (rechts) mit den Beteiligten von Planung und Bau des Dorfplatzes: Ratsmitglieder Hans Josef Schmitt und Paul Hütter, Bauunternehmer Markus Schäfer und Mitarbeiter Rolf Schäfer, Ortsbürgermeister Hans-Josef Bohnen, Planer Gregor Kammers und Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters Helmut Etten.



Für die Zukunft: Kindergarten Dahlem erweitert

Entgegen früherer Prognosen wird die Einwohnerzahl auch in der einwohnerkleinsten Gemeinde in NRW zukünftig steigen. Zahlreiche junge Familien sind bereits in die Gemeinde Dahlem gezogen oder haben Neubaugrundstücke oder Häuser gekauft und werden ihren Wunsch vom eigenen Zuhause hier verwirklichen. Damit steigt auch der Bedarf an Betreuungs- und Bildungsangeboten in den Kindergärten und in der Grundschule in der Gemeinde Dahlem. Durch laufende Erweiterungsmaßnahmen durch die Gemeindeverwaltung kann dieser gesteigerten Nachfrage in der Gemeinde auch in Zukunft entsprochen werden.

Nach umfangreichen An- und Umbaumaßnahmen ist das Familienzentrum in Dahlem gut aufgestellt. Innerhalb des vergangenen Jahres ist der Kindergarten für eine Gruppe um rund 130 qm erweitert worden. Damit konnte eine Gruppe aus dem Raum des Familienzentrums in einen vollständigen und großzügigen Gruppentrakt mit Differenzierungs- und Nebenräumen umziehen.
Gleichzeitig wurde im Bestand eine neue Küche mit großzügigem Essensraum eingerichtet. Das ist eine deutliche Verbesserung für das Mittagessen aber auch für Kindergartenangebote, die rund um die Küche stattfinden. Darüber hinaus wurden der Flur, WC-Anlage und Mitarbeiterbüros renoviert.
Insgesamt wurden in diese verschiedenen Maßnahmen rund 550.000€ investiert. Davon sind 90% aus dem Investitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017 - 20202 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend" gefördert worden.

Bürgermeister Jan Lembach zur Eröffnung: "Das ist wirklich ein guter Grund zur Freude und zum Feiern. Es ist gut für die Kinder und die jungen Familien, die heute und zukünftig diesen zusätzlichen Platz und den zusätzlichen Komfort genießen können. Es ist ebenso gut für die Mitarbeiterinnen, die es etwas netter und komfortabler haben. Und es ist gut für die Gemeinde Dahlem, damit die neuen Bürgerinnen und Bürger mit kleinen Kindern auch zukünftig ein tolles Kindergartenangebot in der Gemeinde vorfinden."
Er dankte auch allen Beteiligten, den Mitarbeiterinnen im Kindergarten und im Rathaus, den Planern und den 10 verschiedenen Unternehmen für die zügige Durchführung der Maßnahmen. Anschließend wurde mit dem Segen von Pfarrer Zuska, mit Singen, Tanzen, Essen und Trinken die erweiterte Einrichtung gebührend gefeiert.

Der rund 130 qm große Erweiterungsbau.

Der rund 130 qm große Erweiterungsbau.

Der Kindergarten Dahlem war zur Eröffnung in Feierlaune.

Der Kindergarten Dahlem war zur Eröffnung in Feierlaune.

Gemeinsame Freude über die erweiterte Einrichtung (von links): Leiterin Judith de Weerdt, Gemeindemitarbeiter Erwin Bungartz, Elternvertreterin Sonja Müller, Ortsbürgermeisterin Marita Schramm,  Allgemeiner Vertreter Helmut Etten und Bürgermeister Jan Lembach.
© Gemeinde Dahlem

Gemeinsame Freude über die erweiterte Einrichtung (von links): Leiterin Judith de Weerdt, Gemeindemitarbeiter Erwin Bungartz, Elternvertreterin Sonja Müller, Ortsbürgermeisterin Marita Schramm, Allgemeiner Vertreter Helmut Etten und Bürgermeister Jan Lembach. © Gemeinde Dahlem



Trekking Eifel jetzt auch in der Gemeinde Dahlem

Trekking - das bedeutet Wandern, mit Rucksack und Zelt bei Übernachtung mitten in der Natur. Seit einigen Jahren wird diese Art der Fortbewegung besonders unter jungen Menschen immer beliebter. Dank der Initiative des Naturparks Nordeifel e.V. können Trekkingsportler seit 2016 auf insgesamt vier Naturlagerplätzen im Kreis Euskirchen und seit April 2019 auch auf zwei Naturlagerplätzen im rheinlandpfälzischen Teilgebiet ganz legal ihr Zelt aufschlagen. Jeder Standort ist nur zu Fuß über Wanderwege zu erreichen, mit einer Komposttoilette ausgestattet und bietet Platz für bis zu zwei Zelte. Ziel des Angebots ist es, junge Menschen für die Eifel durch ein gelenktes, zielgruppenorientiertes Wanderangebot zu begeistern und langfristig an die Region zu binden.
Die hohe Auslastung der bestehenden Plätze von rund 90% bestätigt den Trend und die große Nachfrage.

Zum Ende der gelungenen Trekking-Saison 2019, gehen nun drei neue Trekkingplätze in der Kalkeifel an den Start. Hierbei handelt es sich um den Naturlagerplatz "180°", in einem hochgelegenen Kiefernwald bei Mechernich, mit einer grandiosen Fernsicht.
In Dahlem befindet sich der Naturlagerplatz "In die Wildnis", der nicht nur eine gute Zuganbindung nach Köln bietet, sondern auch einen Hauch von kanadischer Wildnis versprüht. Jan Lembach, Bürgermeister von Dahlem, bedankte sich für die Rolle des Gastgebers und fügte zur Standortwahl hinzu: "Wir haben es uns bei der Standortsuche nach einem attraktiven Platz nicht leicht gemacht, denn wir wollten den Trekkingsportlern ein intensives Naturerlebnis in einer möglichst naturnahen Umgebung ermöglichen.", betonte er. Und zu guter Letzt der Naturlagerplatz "Großer Wagen" in Blankenheim, welcher mit einem freien Blick auf den Nachthimmel zum Sternengucken einlädt und trotzdem sehr versteckt im Grünen liegt.

Aber nicht nur bei einer Übernachtung auf den Naturlagerplätzen können die Trekkingsportler gedanklich abschalten und zur Ruhe kommen. Denn wie bei jeder Wanderung ist auch beim Trekking, der Weg das Ziel. Und so haben Trekkingsportler schon jetzt die Möglichkeit die Trekkingplätze über ein gut erschlossenes Wegenetz miteinander zu verknüpfen. Eifelsteig, Wildnistrail, Ahrsteig, Römerkanal Wanderweg, Jakobsweg sowie zahlreiche Rundwanderwege sorgen für ein abwechslungsreiches Wegenetz, auf das die Trekkingsportler bei Ihrer Tourenplanung zurückgreifen können.

Und so funktioniert es:
Für 10,00 € pro Zelt und Nacht können auf www.trekking-eifel.de die gewünschten Naturlagerplätze in der Zeit zwischen April und Oktober gebucht werden. Mit der Buchungsbestätigung erhält der Wanderer die GPS-Koordinaten und eine genaue Wegbeschreibung zu den Standorten. Dann muss nur noch der Rucksack gepackt werden und es kann auch schon losgehen. Tipps für Ausrüstung, Tourenvorschläge und die Benutzerordnung befinden sich auf der Internetseite. Bei Fragen hilft aber auch gerne die Nordeifel Tourismus GmbH unter der Telefonnummer 02441 994570 weiter.

Unter dem Namen „In die Wildnis“ kann der neue Trekking-Platz in Dahlem im Internet gebucht werden. © Nils Noell

Unter dem Namen „In die Wildnis“ kann der neue Trekking-Platz in Dahlem im Internet gebucht werden. © Nils Noell

Die Verantwortlichen für die 3 neuen Trekking-Plätze trafen sich zu offiziellen Eröffnung in Dahlem. © Naturpark Nordeifel

Die Verantwortlichen für die 3 neuen Trekking-Plätze trafen sich zu offiziellen Eröffnung in Dahlem. © Naturpark Nordeifel



Großprojekt in Schmidtheim läuft planmäßig

Seit einigen Monaten laufen die umfangreichen Kanalbaumaßnahmen in Schmidtheim von der Straße "Im Driesch" durch die "Gartenstraße" bis zur "Bahnhofstraße". Die Tiefe der zukünftigen Kanalleitungen bis zu 6 m, der teilweise anstehende Fels und die zahlreichen vorhandenen Leitungen waren und sind die Herausforderungen für das Unternehmen Backes im ersten Bauabschnitt. Aber dieser schwierige Abschnitt ist fast abgeschlossen und die Baustelle ist in die "Bahnhofstraße" eingebogen.

Zwischenzeitlich hat sich die Gemeindeverwaltung auch mit einem guten Ergebnis um einen Glasfaserausbau entlang der Baustelle bemüht: Im gesamten Baubereich werden Glasfaser-Hausanschlüsse verlegt, die über den Versorger innogy Internetangebote von 30 Mbit bis zu 300 Mbit möglich machen.

Der Gasversorger e-regio wird die Bereiche mit einer Gasleitung versorgen. Anwohner, die jetzt oder später eine Gasheizung planen, können derzeit bei der e-regio einen relativ kostengünstigen Gas-Hausanschluss bestellen. Der Wasserverband Oleftal wird im Zuge der Maßnahme auch Erneuerungen an den Wasserleitungen und Wasser-Hausanschlüssen vornehmen.

Noch in diesem Jahr wird der Bereich "Im Driesch" und "Gartenstraße" bis zur "Bahnhofstraße" schon mit der endgültigen Teerdecke versehen werden, so dass dieser Bereich wieder dauerhaft genutzt werden kann. Die Baustelle in der "Bahnhofstraße" arbeitet sich dann weiter Richtung Bahnhof.

Die Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin um Verständnis für die Beeinträchtigungen durch die Baumaßnahmen gebeten. Nach Abschluss der Baumaßnahmen werden die Straßenzüge optisch und technisch deutlich verbessert sein.

Bis zu 6 Meter tief müssen die neuen Abwasserkanäle verlegt werden.
(c) Gemeinde Dahlem

Bis zu 6 Meter tief müssen die neuen Abwasserkanäle verlegt werden. (c) Gemeinde Dahlem



Spielplatz an der Grundschule erweitert

Pünktlich zur Einschulung der 45 neuen Schulkinder der Klassen 1a und 1b konnte auf dem großen Spielplatz auf dem Schulgelände auch ein weiteres Spielgerät eingeweiht werden.
Der Förderverein der Grundschule Dahlem hat ein Kombi-Klettergerüst gekauft, was die Mitarbeiter des Bauhofs in den letzten Tagen fachgerecht aufgestellt haben. Rund 10.000€ sind in diese Maßnahme investiert worden. Damit ist der ohnehin schon einmalige Spielplatz an der Schule um eine weitere Attraktion reicher. Vielen Dank an den Förderverein der Grundschule Dahlem!
Und dazu noch einmal der Hinweis:
Der Spielplatz an der Grundschule steht zu jeder Zeit allen Kindern (und Eltern) der Gemeinde zur Verfügung.

Alle freuen sich über das neue Spielgerät: Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule mit Schulleiter Mirjam Schmitz, Bürgermeister Jan Lembach und Elke Wawer vom Förderverein der Grundschule Dahlem. © Gemeinde Dahlem

Alle freuen sich über das neue Spielgerät: Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule mit Schulleiter Mirjam Schmitz, Bürgermeister Jan Lembach und Elke Wawer vom Förderverein der Grundschule Dahlem. © Gemeinde Dahlem



Großer Andrang beim Grünabfall-Sammelplatz

Der Grünabfall-Sammelplatz an der Dahlemer Binz erfreut sich bei den Bürgerinnen und Bürgern weiterhin großer Beliebtheit. Bei gutem "Gartenwetter" kommen zur Öffnungszeit am Samstag zwischen 15.00 und 17.00 Uhr über einhundert Anlieferer mit großen und kleinen Mengen auf den Platz.
An manchen Tagen haben sich vor der Schranke bereits vor der Öffnung des Platzes um 15.00 Uhr lange Schlangen auf der L 110, sogar bis zur K 74 an der Dahlemer Binz gebildet.
Dies ist nicht nur gefährlich für den Straßenverkehr, sondern auch nicht erforderlich. Denn bis 17.00 Uhr ist jeden Samstag die Anlieferung möglich.

Die Gemeindeverwaltung Dahlem bittet daher die Bürgerinnen und Bürger, die ganze Öffnungszeit auszunutzen. So ist der Andrang nach 16.00 Uhr auch deutlich geringer und man kann in Ruhe sein Material ausladen. Dann ist auch die Arbeit der ehrenamtlich tätigen CDU-Ratsmitglieder auf dem Sammelplatz deutlich einfacher. Vielen Dank!

Bild: Gemeinde Dahlem

Bild: Gemeinde Dahlem



Wichtiges Projekt für ältere Menschen in der Gemeinde Dahlem:

 Baubeginn für "Betreutes Wohnen" in Dahlem

Die Menschen in der Gemeinde Dahlem können sich über einen weiteren Meilenstein in der Entwicklung des Ortes Dahlem und in der ganzen Gemeinde freuen. Im Neubaugebiet "Markusstraße" in Dahlem wurde jetzt der Baubeginn für 3 Häuser mit insgesamt 25 barrierefreie Wohnungen offiziell gefeiert. Neben den mobilen Diensten, dem Altenpflegeheim "Haus Marienhöhe" und der benachbarten Caritas-Tagespflege gibt es ab dem kommenden Jahr mit dem "Betreuten Wohnen" ein weiteres altersgerechtes Betreuungsangebot.

Die Gemeinde Dahlem hatte die Idee und die Grundstücke, der Gemeinderat hat diese Idee einstimmig mitgetragen, die Projektentwicklungsgesellschaft Dahlem GbR mit Herrn Erwin Homes hat die Planungs- und Baukompetenz und der Saarländische Schwesternverband mit dem Vorstandsvorsitzenden Thomas Dane bringt die bewährte Pflege- und Bewirtschaftungskompetenz ein.

Zum "offiziellen Spatenstich" fanden sich die Projektbeteiligten, Mitglieder des Rates und Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung an der Baustelle zusammen. Architekt Michael Thiel erläuterte das Konzept und die Zahlen und Fakten: Auf über 3.000qm Grundstücksfläche entstehen 25 barrierefreie Wohnungen mit Flächen zwischen 50 und 90qm. Die Obergeschosse sind mit dem Aufzug erreichbar. Insgesamt 2.000qm Nutzfläche verteilen sich auf die 3 Gebäude, die mit der neuesten Gebäudetechnik ausgestattet werden. Rund 5 Mio. € werden in das Dahlemer Projekt investiert. Die Bauzeit wird mit rund einem Jahr angesetzt, so dass ab Herbst 2020 die Wohnungen bezogen werden können.

Bürgermeister Jan Lembach dankte den Partner für ihr Engagement, was in der ländlichen Region nicht selbstverständlich ist, da vergleichbare Projekte zumeist in den Städten umgesetzt werden.
Aber auch in den Dörfern besteht eine große Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen. Manche Mitbürger leben alleine oder zu zweit in viel zu großen Häusern, die unpraktisch und nur mit viel Aufwand und Kosten zu bewirtschaften sind, weil einfach die Alternative im Ort fehlt. Und Angebote der Altenpflege sind auch `auf dem Land stark nachgefragt.

Damit wird jetzt das abgerundet, was sich die Planer in der Gemeindeverwaltung und die Damen und Herren des Gemeinderates schon vor vielen Jahren vorgestellt haben: Jung und Alt, Familien und Alleinstehende leben in einem Wohngebiet zusammen. Und diese Einrichtungen und die jungen Familien, die hier bauen sind die Garantie dafür, dass Dahlem auch in Zukunft ein aktiver Ort mit den wichtigsten Angeboten der Grund- und Nahversorgung ist.
Das bestätigte auch der Vorstandsvorsitzende des Saarländischen Schwesternverbandes der Eigentümer und Betreiber des neuen Angebotes sein wird. "Mit diesem vielfältigen Versorgungs- und Betreuungsangebot hat die Gemeinde Dahlem sicher ein Alleinstellungsmerkmal für eine relative kleine Gemeinde", so Thomas Dane.

Auch eine weitere Zu- und Abfahrt zum Wohngebiet ist in der konkreten Planung. Oberhalb der Fläche wird der vorhandene Wirtschaftsweg ausgebaut werden, so dass sich der Verkehr zukünftig auf mehrere Straße verteilen wird. Unabhängig davon bittet die Gemeindeverwaltung die Anwohner um Verständnis, wenn es bei den Bauarbeiten zu Beeinträchtigungen kommt.

www.schwesternverband.de

Gemeinsam für das Projekt „Betreutes Wohnen“ (v.l.):
Ratsmitglied Hans Josef Schmitt, Vorstandsvorsitzender Thomas Dane (Saarländischer Schwesternverband), Projektträger Erwin Homes, Architekt Michael Thiel, Bürgermeister Jan Lembach und Ortsbürgermeisterin Marita Schramm
© Gemeinde Dahlem

Gemeinsam für das Projekt „Betreutes Wohnen“ (v.l.): Ratsmitglied Hans Josef Schmitt, Vorstandsvorsitzender Thomas Dane (Saarländischer Schwesternverband), Projektträger Erwin Homes, Architekt Michael Thiel, Bürgermeister Jan Lembach und Ortsbürgermeisterin Marita Schramm © Gemeinde Dahlem

Architekt Michael Thiel (links) erläutert das Konzept und den Bauablauf.
© Gemeinde Dahlem

Architekt Michael Thiel (links) erläutert das Konzept und den Bauablauf. © Gemeinde Dahlem



Dahlemer Stiftung unterstützt DRK-Ortsverein Dahlem

Seit Jahren hat die DRK-Wasserwacht viele Erfolge bei verschiedenen Landes- und Bundeswettbewerben im Rettungsschwimmen erzielt.

Zuletzt im April diesen Jahres fand in Essen der Landeswettbewerb statt, wo 22 Mannschaften vom Landesverband Nordrhein sowie weitere Gastmannschaften aus den Landesverbänden Westfalen-Lippe und Bayern teilnahmen. Die Wasserwacht des DRK Dahlem vertrat hierbei den DRK Kreisverband Euskirchen mit 6 Mannschaften. Zum Wettbewerb gehörten neben einem Parcours in Erster Hilfe auch der Leistungsvergleich im Rettungsschwimmen. Alle 6 Mannschaften beendeten den Landeswettbewerb als neue Landesmeister(!) Ein erfreuliches und beachtenswertes Ergebnis. Mit diesen Erfolgen haben sich die Mannschaften für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft qualifiziert, die für die Jugendmannschaften im Oktober in Kiel stattfinden. In Anerkennung der beispielhaften Nachwuchsarbeit, die zwangsläufig mit vielen Aufwendungen verbundenen ist, sowie als Unterstützung für die Teilnahme am diesjährigen Bundeswettbewerb gewährte die Dahlemer Stiftung eine Zuwendung in Höhe von 1.500 €. Der Stiftungsbeirat und Vorstand hatten sich kürzlich für diese Förderung ausgesprochen. Die symbolische Scheckübergabe fand in der "Ausbildungs- und Übungsstätte" im Schwimmbad der Schule in Dahlem statt. 

Jutta Zimmers, Ausbilderin für Übungs- und Rettungsschwimmen, dankte für den DRK-Ortsverein der Dahlemer Stiftung für die finanzielle Unterstützung.

Übergabe der Förderung durch die Dahlemer Stiftung mit (v.r.) Bürgermeister und Vorstand Jan Lembach, Ausbilderin Jutta Zimmers, Vorsitzender des Stiftungsbeirates Reinhold Müller, Helmut Etten (Vorstand) und Claudia Weishaupt (Stiftungsbeirat) mit weiteren Mitgliedern des DRK Ortsvereins Dahlem Naomi Weber, Katja Rütz und Anika Haase.

Übergabe der Förderung durch die Dahlemer Stiftung mit (v.r.) Bürgermeister und Vorstand Jan Lembach, Ausbilderin Jutta Zimmers, Vorsitzender des Stiftungsbeirates Reinhold Müller, Helmut Etten (Vorstand) und Claudia Weishaupt (Stiftungsbeirat) mit weiteren Mitgliedern des DRK Ortsvereins Dahlem Naomi Weber, Katja Rütz und Anika Haase.



"Willkommen in Berk"

An den Ortseingängen von Berk stehen jetzt Begrüßungstafeln, die alle Menschen von nah und fern "willkommen" heißen.
Ortsbürgermeister Manfred Braun hatte die Idee, auch weil immer mehr Wanderer, Radfahrer, Pilger und Motorradfahrer den Ort Berk ansteuern und für eine kleine Pause verweilen. Daher wird im Feuerwehrhaus am Dorfplatz in nächster Zeit auch eine öffentliche Toilette eingerichtet.
Die Begrüßungsschilder sind ein Gemeinschaftswerk von Ortsbürgermeister Manfred Braun und seinem Sohn Volker Braun, der die Schilder in Handarbeit angefertigt und aufgestellt hat.
Bürgermeister Jan Lembach und die Gemeindeverwaltung sagen "Danke" für die gute Idee und die Umsetzung.



Spielplatz an der Grundschule Dahlem ist für alle da!

Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass der Spielplatz an der Grundschule zu jeder Zeit allen Bürgerinnen und Bürger offen steht. Gerade hat der Bauhof der Gemeinde wieder einige Überarbeitungen vorgenommen. Und der Förderverein der Grundschule finanziert ein neues Klettergerüst, was in den nächsten Wochen aufgestellt wird.
Damit steht allen kleinen Bürgerinnen und Bürgern auch weiterhin ein abwechslungsreicher Spielplatz in Dahlem zur Verfügung.
In den Schulpausen geht es dann auf dem Spielplatz etwas turbulenter zu, dafür ist es in der übrigen Zeit sehr ruhig.
Kinder und Eltern werden um gegenseitige Rücksichtnahme und sorgsamen Umgang mit den Spielgeräten gebeten. Dann können sich alle an dem tollen Spielplatz erfreuen!



Lob für die Grundschule Dahlem

Die Grundschule Dahlem hat wieder einmal eine positive Bewertung ihrer vielfältigen und engagierten Arbeit erhalten. Ein Redakteur des Internetportals www.ganztagsschule.org des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hat die Grundschule in Dahlem besucht und seine Eindrücke in einem umfangreichen Beitrag zusammengestellt unter
https://www.ganztagsschulen.org/de/33815.php
Glückwunsch und Dank an die Schulleiterin Mirjam Schmitz und die Kolleginnen und Kollegen!



Dahlemer Stiftung unterstützt den Schülerruderverein

Der Schülerruderverein Kronenburger See e.V. führt seit vielen Jahren Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen auf dem Kronenburger See an den in diesen Breiten eher ungewöhnlichen Rudersport heran. Neben den sportlichen Leistungen steht dabei auch das gemeinsame Miteinander im Vordergrund. Denn nur mit einer harmonischen Mannschaft lassen sich im Ruderboot auf dem Wasser Erfolge erzielen.
Aber auch außerhalb des Wassers ist das Engagement des Vereins bemerkenswert: Das neue Bootshaus am Kronenburger See haben die Mitglieder des Vereins mit umfangreicher tätiger Eigenleistung und vielen großen und kleinen Sach- und Geldspenden "gestemmt". Der Zweckverband Kronenburger See hat das Projekt auf seinem Grundeigentum stets positiv begleitet. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn endlich verfügt der Ruderverein über ausreichend fachgerechten Liegeplatz für die großen Ruderboote.

Die Dahlemer Stiftung honoriert diese vorbildliche Vereinsarbeit jetzt mit einer Zuwendung in Höhe von 1.000 €. Der Stiftungsbeirat unter Vorsitz von Reinhold Müller hat sich in seiner letzten Sitzung hierfür ausgesprochen. Die symbolische Scheckübergabe fand zum Saisonstart am Bootshaus am Kronenburger See statt.
Der Vorsitzende des Schülerrudervereins Sebastian Sammet dankte der Dahlemer Stiftung für die Unterstützung. Er informierte auch darüber, dass beim Schülerruderverein inzwischen auch alle interessierten Menschen am Kronenburger See rudern können, z.B. beim regelmäßigen Schnuppertraining oder individuell nach Terminabsprache.
Weitere Informationen im Internet unter 
www.srv-kronenburg.de

Übergabe der Förderung durch die Dahlemer Stiftung mit Reinhold Müller, Bürgermeister Jan Lembach und Helmut Etten an den Schülerruderverein Kronenburg mit dem Vorstand Sebastian Sammet und Theo Weidenbach (v.l. im Vordergrund). (c) Gemeinde Dahlem

Übergabe der Förderung durch die Dahlemer Stiftung mit Reinhold Müller, Bürgermeister Jan Lembach und Helmut Etten an den Schülerruderverein Kronenburg mit dem Vorstand Sebastian Sammet und Theo Weidenbach (v.l. im Vordergrund). (c) Gemeinde Dahlem

Saisonstart am Kronenburger See: Alle Interessierten sind im Ruderverein willkommen.

Saisonstart am Kronenburger See: Alle Interessierten sind im Ruderverein willkommen.



Einbrüche in Anlagen des Abwasserwerks

1.000 € Belohnung für Hinweise

Am 16.06.2019 in den frühen Morgenstunden wurde in mehreren Einrichtungen des Abwasserwerks der Gemeinde Dahlem eingebrochen. In der Kläranlage Dahlem etwa gegen 5.00 Uhr morgens. Es wurde ein erheblicher Schaden angerichtet, obwohl in den Kläranlagen und den Pumpstationen keine verwertbaren und für andere Menschen wertvolle Gegenstände lagern. Gestohlen wurde u.a. ein Kompressor sowie weitere technische Gegenstände.
Die Gemeindeverwaltung Dahlem bittet die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe und setzt eine Belohnung für Hinweise aus, die zur Aufklärung der Taten führen.
Die Täter haben vermutlich über eine gewisse Ortskenntnis verfügt oder sich vor dem Einbruch kundig gemacht. Daher werden die Bürgerinnen und Bürger auch zukünftig um Aufmerksamkeit gebeten. Bitte melden Sie sich, wenn Sie im Umfeld gemeindlicher Gebäude Auffälligkeiten feststellen. Jeder kleine, zunächst unbedeutend erscheinende Hinweis kann wichtig sein.
Hinweise nehmen die Gemeindeverwaltung Dahlem und die Polizeidienststelle Schleiden, Tel.: 02445 8580 entgegen.

Ein Kompressor dieser Bauart wurde in der Kläranlage Dahlem entwendet.

Ein Kompressor dieser Bauart wurde in der Kläranlage Dahlem entwendet.



Neubaugrundstücke im Ort Schmidtheim

Die Gemeinde Dahlem unterstützt die Menschen gerne bei dem Wunsch nach einem eigenen Zuhause. In allen sechs Orten der Gemeinde stehen dafür zahlreiche, individuelle Baugrundstücke zur Auswahl.
Im Ort Schmidtheim bietet das Baugebiet "Auf der Komm" voll erschlossene Baugrundstücke zwischen 500 und 1.500qm Größe mit einem weiten Blick über die Eifellandschaft.
Schmidtheim ist über den Bahnhof an der DB-Strecke Köln-Trier und über die B51 und A1 hervorragend angeschlossen. Alle Angebote der Grundversorgung (Ärzte, Einkaufen, Banken, Bäckerei und mehr) sind vorhanden oder schnell in den Nachbarorten erreichbar. In Schmidtheim ist eine Breitbandversorgung für den Internetanschluss mit bis zu 120 Mbit/sec. vorhanden. 
Der Kindergarten in Schmidtheim hat ausreichend Platz, der tolle Generationenpark ist weithin einmalig und bekannt, der Kunstrasenplatz in Schmidtheim selbstverständlich. 
Die aktive Dorfgemeinschaft und die Vereine laden die Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen ein und direkt vor der Tür beginnen, Natur, Landschaft, Entspannung und Freizeit.
Alles vor Ort - alles zum Wohlfühlen. Und dies mit viel Platz und alles zu bezahlbaren Kosten. Die voll erschlossenen Grundstücke werden zu einem Preis von 40,00 € pro qm angeboten. Familien mit Kindern erhalten einen Nachlass von 1,50€/qm pro Kind.
Die VR-Bank Nordeifel unterstützt als Partner der Gemeinde Dahlem mit individuellen Angeboten die Finanzierung der Baufamilien. 
Bitte wenden Sie sich an die Gemeinde Dahlem, wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Alle Grundstücksangebote in der Gemeinde Dahlem unter www.dahlem.de/Wohngebiete

Gemeinde Dahlem
Erwin Bungartz
Hauptstrasse 23
53949 Dahlem
Tel.: 02447 / 95 55 47
e-Mail: e.bungartz@dahlem.de



Neuer Eifel-Fahrradbus zwischen Schmidtheim und Hellenthal unterwegs

Der neue Eifel-Fahrradbus (Linie 771) ist vom 19. April bis zum 27. Oktober 2019 an allen Wochenenden (Samstag & Sonntag) sowie an Feier- und Brückentagen unterwegs. Dreimal täglich ergeben sich Ein- und Ausstiegspunkte am Kyll-Radweg und an der Eifel-Höhen-Route. Der Anhänger des Fahrradbusses bietet Platz für bis zu 16 Räder oder E-Bikes. Er kann selbstverständlich auch ohne Fahrradmitnahme von Wanderern oder Ausflüglern genutzt werden.
Haltepunkte des Eifel-Fahrradbusses sind: Dahlem-Schmidtheim (Anschluss an die DB), Dahlem, Dahlem-Kronenburg, Hellenthal-Losheim, Hellenthal-Udenbreth, Hellenthal-Hollerath und Hellenthal Busbahnhof. Details zum Eifel-Fahrradbus sind im Fahrplan der Linie 771 aufgeführt.
Weitere Informationen über den Eifel-Fahrradbus und Fahrplan unter www.eifel-fahrradbus.de



VR-Bank Nordeifel unterstützt die Grundschule

Die technische Ausstattung der Grundschule Dahlem bewegt sich in den letzten Jahren auf einem ausgezeichneten Niveau. Das bestätigen auch verschiedene Qualitätsauszeichnungen (z.B. MINT-freundliche digitale-Schule). Die iPads gehört bereits seit einigen Jahren zum festen pädagogischen Angebot. Gerade hierzu erhält das Kollegium immer wieder Anfragen von anderen Grundschulen aus der Region zu den Erfahrungen und Bitte um Einblick in den Medienbildungsunterricht.
 
Gelungen ist dieser hohe Standard durch die gemeinsame und erfolgreiche Zusammenarbeit der Schulleitung und des Kollegiums mit der Gemeinde Dahlem als Schulträger und mit dem Förderverein der Grundschule sowie durch großzügige Spenden.
Der Förderverein Kath. Grundschule Dahlem e.V. erhielt jetzt wieder eine willkommene Zuwendung über 1.000€ von der VR-Bank Nordeifel. Mit diesem Geld können weitere Roboter angeschafft werden, die mit den iPads und einem selbstgeschriebenem Programm bewegt werden können.
Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Dahlem bedanken sich für die Spende bei der VR-Bank Nordeifel!

Von rechts: Schulleiterin Mirjam Schmitz, Verena Dick (Förderverein), Klaus Reiferscheid von der VR-Bank Nordeifel, Jan Brandenburg (Förderverein) und Bürgermeister Jan Lembach sowie im Vordergrund die Schülerinnen und Schüler Mira, Hannah, Collien, Nils, Max und Leya mit den Robotern Dash und Dot.

Von rechts: Schulleiterin Mirjam Schmitz, Verena Dick (Förderverein), Klaus Reiferscheid von der VR-Bank Nordeifel, Jan Brandenburg (Förderverein) und Bürgermeister Jan Lembach sowie im Vordergrund die Schülerinnen und Schüler Mira, Hannah, Collien, Nils, Max und Leya mit den Robotern Dash und Dot.



Dienstantritt der neuen Feuerwehrführung

Zur Übergabe der Wehrleitung in der Gemeinde Dahlem kam die Führungsspitze der Feuerwehr Dahlem mit Kreisbrandmeister Udo Crespin, Bürgermeister Jan Lembach und Mitarbeiter Franz Schmitz im Rathaus zusammen.    
Am letzten Diensttag der bisherigen Wehrleitung wurden Wehrführer Winfried Warler (Baasem) und seine Stellvertreter Arthur Klinkhammer (Dahlem) und Walter Wolff (Schmidtheim) verabschiedet. Bürgermeister Jan Lembach dankte  herzlich im Namen der Bürgerinnen und Bürger, des Gemeinderates und der Verwaltung den Herren Warler und Wolf für fast 25 Jahre und Herrn Klinkhammer für 12 Jahre exzellente Führungsarbeit in der Gemeindefeuerwehr. "Winfried Warler, Arthur Klinkhammer und Walter Wolff haben sich sehr um das Wohl der Gemeinde verdient gemacht. Auf ihre gute Arbeit in der Wehrleitung konnten sich allen Menschen immer verlassen", so Bürgermeister Lembach. Auch über die Gemeindegrenze hinaus haben sich Warler, Klinkhammer und Wolff durch ihr ausgeprägtes Fachwissen in den vielen Jahren bekannt und beliebt gemacht.
Kreisbrandmeister Udo Crespin hatte für den scheidenden Wehrleiter Winfried Warler eine besondere Auszeichnung mitgebracht: Als Anerkennung für den jahrzehntelangen Dienst in Führungsaufgaben der Gemeindefeuerwehr übereichte Crespin im Auftrag des Deutschen Feuerwehrverbandes in Berlin das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Gemeinderat mit der Bestellung des Wehrführers Roland Braun (Baasem) und seiner beiden Stellvertreter Thilo Müller (Dahlem) und Pascal Diefenbach (Schmidtheim) die zukünftige Wehrleitung festgelegt. Mit dem 20.März 2019 tritt diese Bestellung nunmehr in Kraft. Das zukünftige Führungstrio hat bereits in den jeweiligen Löschzügen Verantwortung und Führungsaufgaben übernommen und wird die gute Arbeit der Vorgänger fortsetzen.
Für diese Bereitschaft dankten Bürgermeister Jan Lembach und Kreisbrandmeister Udo Crespin den Feuerwehrkameraden und wünschten allezeit eine "gute Hand" und unfallfreie Einsätze.
Mit dem Leitspruch "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr", schloss Winfried Warler die `Wachablösung bei der Gemeindefeuerwehr Dahlem ab.

Walter Wolff machte mit dem Führungswechsel in der Wehrleitung gleichzeitig den Weg an der Spitze des Löschzuges Schmidtheim für einen neuen Zugführer frei. Wolff war von 1990 bis 1998 zunächst stellvertretender Zugführer und ab 01.01.1999 Zugführer in Schmidtheim. Nach Anhörung der aktiven Feuerwehrangehörigen des Löschzuges am 10. März 2019 durch den bisherigen Wehrleiter Winfried Warler wurde der Gemeindebrandinspektor Pascal Diefenbach ab dem 19. März 2019 als letzte Amtshandlung von Warler zum Zugführer des Löschzuges Schmidtheim ernannt.  
Vielen Dank an dieser Stelle an Herrn Wolff auch für diese langjährige Führungsaufgabe in der Feuerwehr.

Von links: Franz Schmitz von der Gemeindeverwaltung, Kreisbrandmeister Udo Crespin, der ehemalige Wehrführer Winfried Warler mit seinen Stellvertretern Arthur Klinkhammer und Walter Wolff, der neue Wehrführer Roland Braun mit seinen Stellvertretern Pascal Diefenbach und Thilo Müller und Bürgermeister Jan Lembach.

Von links: Franz Schmitz von der Gemeindeverwaltung, Kreisbrandmeister Udo Crespin, der ehemalige Wehrführer Winfried Warler mit seinen Stellvertretern Arthur Klinkhammer und Walter Wolff, der neue Wehrführer Roland Braun mit seinen Stellvertretern Pascal Diefenbach und Thilo Müller und Bürgermeister Jan Lembach.

Winfried Warler (mitte) erhält von Kreisbrandmeister Udo Crespin (li.) und Jan Lembach (re.) das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.

Winfried Warler (mitte) erhält von Kreisbrandmeister Udo Crespin (li.) und Jan Lembach (re.) das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold.



Brandschutz verbessert: Neues Einsatzfahrzeug des Landes NRW in Dahlem

Im Löschzug Dahlem ist seit Jahreswende ein neues Einsatzfahrzeug stationiert: Das Löschfahrzeug LF 20 KatS mit Katastrophenschutz-Ausstattung. Das Fahrzeug ist vom Land Nordrhein-Westfalen finanziert, befindet sich im Eigentum des Kreises Euskirchen und ist Teil einer landesweitern Ausstattung für den Katastrophenschutz.
In der Gemeinde Dahlem wird das Fahrzeug im normalen Dienst der Wehr eingesetzt, im Katastrophenfall stellt der Löschzug Dahlem dieses Fahrzeug mit Besatzung für Einsätze zur Verfügung. Damit ist das Fahrzeug ebenso wie der Dekontaminations-Abrollcontainer im Löschzug Schmidtheim Bestanteil der regionalen und überregionalen Hilfskette bei großen Unglücken, Naturkatastrophen und ähnlichen Einsätzen.
Löschzugführer Thilo Müller und einige Feuerwehrkameraden erhielten bei der Auslieferung im Institut der Feuerwehr NRW in Münster eine entsprechende Einweisung und Schulung für das Spezialfahrzeug und überführten das Fahrzeug nach Dahlem. Fahrzeugdaten: MAN-Fahrgestell, 340 PS mit Allradantrieb, 1.000 Liter Löschwasser, bis 16 Tonnen schwer, maximal 100 km/h.

Insgesamt plant das Land NRW in den nächsten Jahren 109 dieser Fahrzeuge anzuschaffen und in NRW verteilt zu stationieren. Das Fahrzeug in Dahlem gehört zu den ersten 26 Fahrzeugen, die im Land ausgeliefert wurden.
Für den Löschzug Dahlem und die Gemeindefeuerwehr ist das Fahrzeug eine willkommene Ergänzung in der Fahrzeugausstattung. Und dies in diesem Fall ohne die hohe Investition von rund 400.000€ für das Fahrzeug. Kreisbrandmeister Udo Crespin lobte bei der Vorstellung des Fahrzeuges die Bereitschaft der Gemeinde Dahlem und des Löschzuges, dieses Fahrzeug auch für die überörtliche Alarmierung mit entsprechender Besatzung vorzuhalten. Für Wehrleiter Winfried Warler und Löschzugführer Thilo Müller stellt das umfangreich ausgestattete Fahrzeug auch eine wichtige Stütze des örtlichen Brandschutzes in der Gemeinde Dahlem dar.

www.feuerwehr-dahlem.de

Löschzugführer Thilo Müller und sein Stellvertreter Daniel Brenner, Wehrleiter Winfried Warler, Kreisbrandmeister Udo Crespin und Bürgermeister Jan Lembach (von links) präsentieren das neue Fahrzeug.

Löschzugführer Thilo Müller und sein Stellvertreter Daniel Brenner, Wehrleiter Winfried Warler, Kreisbrandmeister Udo Crespin und Bürgermeister Jan Lembach (von links) präsentieren das neue Fahrzeug.



Internetversorgung in der Gemeinde Dahlem wird ständig besser

Die Versorgung mit schnellen Internetverbindung ist ein wichtiger Standortfaktor für den Wohn-, Arbeits- und Lebensraum. Das Internetangebot in der Gemeinde Dahlem hat sich in den letzten Monaten stetig verbessert und wird sich in Zukunft weiter verbessern. Eine kurze Zusammenstellung aus den Orten:

Baasem
Durch die Umrüstung der bestehenden Verteilerkästen mit neuer Technik wird die so genannte "letzte Meile", d.h. die Verbindung von den Verteilerkästen zu den Hausanschlüssen deutlich beschleunigt. Das Unternehmen innogy bietet im Ort Baasem jetzt Endprodukte mit bis zu 120 Mbit/s an.
Für jede Hausnummer lässt sich die jeweilige Verfügbarkeit prüfen und das entsprechende Angebot bestellen: www.innogy-highspeed.com/verfuegbarkeit

Berk
Bislang bieten die Unternehmen innogy und Telekom teils maximal 16 Mbit/s, teils 50 Mbit/s an. Im Rahmen des Breitbandprojektes zusammen mit dem Kreis Euskirchen ist bis 2020 eine deutliche Verbesserung (flächendeckend mindestens 50 Mbit/s) vorgesehen. 

Dahlem
Durch die Umrüstung der bestehenden Verteilerkästen mit neuer Technik wird die so genannte "letzte Meile", d.h. die Verbindung von den Verteilerkästen zu den Hausanschlüssen deutlich beschleunigt. Das Unternehmen innogy bietet im Ort Dahlem jetzt (fast) flächendeckend Endprodukte mit bis zu 120 Mbit/s an.
Für das Neubaugebiet "Holunderweg" neben dem "Haus Marienhöhe" sind durch Glasfaseranschlüsse bis zu jedem Grundstück zukünftig Versorgungsraten von bis zu 300 Mbit/s möglich.
Für jede Hausnummer lässt sich die jeweilige Verfügbarkeit prüfen und das entsprechende Angebot bestellen: www.innogy-highspeed.com/verfuegbarkeit

Frauenkron
Bislang bieten die Unternehmen in Frauenkron maximal 16 Mbit/s an. Im Rahmen des Breitbandprojektes zusammen mit dem Kreis Euskirchen ist bis 2020 eine deutliche Verbesserung (flächendeckend mindestens 50 Mbit/s) vorgesehen. 

Kronenburg
In Kronenburg ist die Versorgungslage noch recht unterschiedlich. Über das Festnetz werden je nach Lage nur 6 Mbit/s erreicht. Mit einer Kombination von Festnetz und Funk (Hybrid-Lösung) lassen sich bis zu 16 Mbit/s erreichen.
Auch hier ist im Rahmen des Breitbandprojektes zusammen mit dem Kreis Euskirchen bis 2020 eine deutliche Verbesserung (flächendeckend mindestens 50 Mbit/s) vorgesehen. 

Schmidtheim
Bei der Erneuerung der Ortsdurchfahrt hat der Anbieter innogy Glasfaserkabel verlegt und neue Verteilerkästen installiert. Damit sind nun in weiten Teiles des Ortes 120 Mbit/s möglich.
Für den Ort Schmidtheim lädt innogy für Montag, den 10.09.2018, 18:00 Uhr in das Rathaus der Gemeinde zu einer Informationsveranstaltung ein.
Für jede Hausnummer lässt sich die jeweilige Verfügbarkeit prüfen und das entsprechende Angebot bestellen: www.innogy-highspeed.com/verfuegbarkeit
Und auch die Telekom hat Ergänzungen im Glasfasernetz vorgenommen, bietet jedoch noch keine Produkte mit mehr als 16 Mbit/s an.


Das Internet-Angebot in der Gemeinde Dahlem hat damit im Vergleich zu anderen ländlichen Regionen aber auch im Vergleich zu den Städten einen sehr guten Standard erreicht. Dort, wo noch Versorgungslücken bestehen, wird sich die Situation durch Maßnahmen der Internetanbieter und durch das Eifel-Projekt des Kreises Euskirchen weiter verbessern.
Bei konkreten Rückfragen zu Ihrem Hausanschluss wenden Sie sich bitte an die Internet-Unternehmen.



Dahlemer Stiftung fördert Projekt des Grenzland-Musikverein Dahlem

Gemeinnützige Vereine werden seit einigen Jahren durch die Dahlemer Stiftung unterstützt.
Stiftungsbeirat und Stiftungsvorstand hatten in ihrer letzten Sitzung entschieden, dem Grenzland-Musikverein eine Zuwendung in Höhe von 1.000 € zur Unterstützung ihres Projekts "Instrument lernen leicht gemacht" zu gewähren. Mit ihrem Projekt fördert der Grenzland-Musikverein Dahlem seit etwa 5 Jahren Kinder beim Erlernen eines Instruments und hilft bei dessen Anschaffungskosten sowie beim Musikunterricht. Für die Dahlemer Stiftung ein Grund dieses Engagement mit einer Förderung zu honorieren.

Ende vergangenen Monats übergaben Stiftungsvorstand und Stiftungsbeirat den symbolischen Scheck an die Vertreter des Grenzland Musikverein 1904 e.V. Dahlem.

Die Arbeit der Dahlemer Stiftung in der Gemeinde ist langfristig ausgelegt. Durch Zustiftungen wird das dauerhafte Vermögen stetig erhöht, was die zukünftigen jährlichen Ausschüttungen verbessert. Spenden kommen unmittelbar den gemeinnützigen Vereinen zu Gute und können vom Spender steuerlich geltend gemacht werden.
Im Erbfall kann der Nachlass in der Stiftung dauerhaft einen wichtigen Beitrag zum gemeinschaftlichen Zusammenleben in der Gemeinde Dahlem leisten.
Konto der Dahlemer Stiftung: DE 72 3706 9720 1443 6710 10 bei der VR-Bank Nordeifel.

Kontakt zur Dahlemer Stiftung:
Dahlemer Stiftung
Hauptstrasse 23 - 53949 Dahlem - Telefon: 02447 95550
E-Mail: buergermeister@dahlem.de
www.dahlem.de/DAHLEMERSTIFTUNG

(v.l.) Reinhold Müller (Vorsitzender des Stiftungsbeirates), Heike Klinkhammer und Steven Schoden vom Grenzland-Musikverein, Bürgermeister Jan Lembach (Stiftungsvorstand), Helmut Etten (Stiftungsvorstand) bei der Scheckübergabe.

(v.l.) Reinhold Müller (Vorsitzender des Stiftungsbeirates), Heike Klinkhammer und Steven Schoden vom Grenzland-Musikverein, Bürgermeister Jan Lembach (Stiftungsvorstand), Helmut Etten (Stiftungsvorstand) bei der Scheckübergabe.



Gute Entwicklung in der Gemeinde Dahlem

Projekte und Maßnahmen gehen in diesem Jahr weiter

Das zurückliegende Jahr 2018 war für die Gemeinde Dahlem außerordentlich erfolgreich. Viele Maßnahmen und Projekte konnten begonnen, weitergeführt oder abgeschlossen werden: Renovierung Vereinshaus Dahlem, Kanalsanierung Ursprungstraße, Ausbau Holunderweg im Neubaugebiet Dahlem, Erweiterung Kindergarten Dahlem, neuer OGS-Trakt in der Grundschule, Verkauf des Förderschulgebäudes in Schmidtheim, Erneuerungen im Abwassersystem und in den Kläranlagen und viele weitere Investitionen.

Bei der Internetversorgung können nach Aussagen der Anbieter in weiten Teilen der Gemeinde inzwischen 120Mbit/sec erreicht werden. Im Eifelpark Kronenburger See ist die gemeindeweite Tourist-Information eingerichtet worden und wir stark nachgefragt.
Der Landesbetrieb Straßen NRW hat auf über 10 Kilometern die Straßendecken der B 421/L 22 in und um Kronenburg sowie der L 110 zwischen Dahlemer Binz und Neuhaus erneuert.

Die aktuellen Zahlen zum Jahreswechsel dokumentieren die positive Entwicklung:
Noch nie wurden in der Gemeinde Dahlem so viele Baugrundstücke verkauft wie im vergangenen Jahr. Die Zahl der verkauften Häuser ist ebenfalls weiter hoch. Auch einige Grundstücke im Gewerbegebiet Schmidtheim und auf dem Flugplatz Dahlemer Binz konnten verkauft werden. 

Das seit Jahren sehr hohe Arbeitspensum wird mit einem fachkundigen, motivierten und einsatzbereiten kleinen Team im Rathaus geleistet. Zudem gelingt der Generationswechsel im Rathaus weiter: Bewährte Kräfte gehen in den verdienten Ruhestand, junge motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rücken nach.


Die umfangreichsten Maßnahmen in diesem Jahr 2019

Dorfplatz Schmidtheim
Nachdem die Fördermittel des Landes NRW auf das Jahr 2019 übertragen wurden, läuft derzeit das Vergabeverfahren für die vielfältigen Bau- und Gestaltungsarbeiten. Die Gemeindeverwaltung hofft auf angemessene Angebote von Bauunternehmen, so dass die Umsetzung im Sommer erfolgen kann. Die neue Bäckerei und der neue Dorfplatz sind dann die beste Kombination für den Ort.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 345.000€.

Vereinshaus Dahlem
Teil eins und zwei der großen Herausforderung sind geschafft: Der Förderverein Dorfentwicklung Dahlem hat mit rund 1.000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden und mit über 80.000 € Spendengeldern die vorderen beiden Räume mit vorbildlichem Einsatz renoviert. Bereits im letzten Jahr haben dort zahlreiche Veranstaltungen stattgefunden.
Trotz der vielen Unwägbarkeiten und Verzögerungen bei der alten Bausubstanz wurde das gemeinsame Ziel erreicht: Im komplett renovierten Saal kann in diesem Jahr Karneval gefeiert werden.
Teil drei folgt in diesem Jahr: Das Dach des Saalbaus soll erneuert und die Außenfassade saniert werden.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 650.000 €.

Städtebauprojekt Dahlem
Die privaten Maßnahmen an Dach, Fassade und Hof sind weiter nachgefragt und können weiterhin bei der Gemeinde beantragt werden.
Als abschließende öffentliche Maßnahme ist in 2020 die Sanierung der Fläche zwischen VR-Bank und Vereinshaus vorgesehen. Die Zufahrt neben dem Vereinshaus wird erweitert und erhält ebenfalls eine neue Oberfläche.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 440.000 €.

Kindergarten Dahlem
Die umfangreichen Anbau- und Erweiterungsarbeiten werden im ersten Quartal abgeschlossen sein. Dann sind Kindergarten und Familienzentrum räumlich und von der Ausstattung auf dem neuesten Stand.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 470.000 €.

Kindergarten Schmidtheim
Der Kindergarten erhält einen komplett neuen WC- und "Naß"-Bereich. Durch einen veränderten Raumzuschnitt gibt es dann auch erstmals einen direkten Zugang zur Frischluft.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 62.000€.

Sportanlage Schmidtheim
Weit über einhunderttausend € und zahllose ehrenamtliche Arbeitsstunden durch die Sportgemeinschaft wurden in die Turnhalle und in die Dusch- und Umkleideräume investiert. Für dieses Jahr ist die Einrichtung der Flutlichtanlage für den Kunstrasenplatz vorgesehen. Dann kann diese Top-Anlage auch in der dunkleren Jahreszeit genutzt werden. 
Voraussichtliche Gesamtkosten: 60.000 €.

Sanierung Bahnhofstraße Schmidtheim
Bei der Bahnhofstraße sind die Erneuerung von Straßenoberfläche und Abwasserkanal dringend erforderlich. Bei Bedarf werden begleitende Versorgungsleitungen erneuert. Ein einheitlicher befestigter Seitenstreifen erhöht den Komfort und die Sicherheit für die Anwohner.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 2,1 Mio. €.
Auf der Bahnhofseite wird die Gemeinde den Engpass auf der Bahnhofstraße zwischen Gasthaus Krumpen und der Blankenheimer Straße aus eigenen Mitteln verbreitern. Eine Pflanzenreihe soll den Blick etwas vom alten Sägewerk ablenken.

Dorfgemeinschaftshaus Kronenburg
Eine herausragende Nachricht war die Förderzusage über 920.000€ für die vollständige Sanierung und den Umbau der ehemaligen Schule am Burgweg zu einem Dorfgemeinschaftshaus für alle Kronenburger Vereine und Bürgerinnen und Bürger.
In 2019 erfolgen die Detailplanungen und Ausschreibungen der Baumaßnahmen, die Umsetzung ist für das Jahr 2010 vorgesehen.
Voraussichtliche Gesamtkosten: 1,02 Mio.€.
Der Anbau eines neuen Feuerwehrgerätehauses ist nicht Gegenstand der Förderung. Alle Beteiligten arbeiten gemeinsam weiter an einer Finanzierung und Realisierung dieses Vorhabens.

Dazu kommen viele kleinere Maßnahmen und Projekte in allen sechs Orten der Gemeinde: In Frauenkron wird das Feuerwehrgerätehaus um eine Fahrzeuggarage erweitert, im Bürgerhaus Berk wird der Thekenbereich fertiggestellt, Instandsetzungsmaßnahmen an Gemeindestraßen, Brücken, Straßenbeleuchtung, Wirtschaftswegen und vieles mehr.
Auch private Investoren engagieren sich weiter in der Gemeinde: In Schmidtheim sind in der ehemaligen Förderschule die ersten Komfort-Mietwohnungen fertig gestellt.
An der Markusstraße in Dahlem beginnt in 2019 der Bau von 3 Häusern mit Mietwohnungen, teilweise mit dem Angebot "Betreutes Wohnen" durch den Saarländischen Schwesternverband.
Die Dr. Axe-Stiftung baut in Kronenburg den ehemaligen Spoden-Hof am Ortsrand zu einer Einrichtung des Tierschutzes und -pädagogik aus. 
Das Breitbandprojekt der Städte und Gemeinden im Kreis Euskirchen wird ab Herbst 2019 die Internetversorgung noch einmal verbessern. 

Die Gemeindeverwaltung und die Partner hoffen, dass die Maßnahmen für 2019 möglichst vollständig umgesetzt werden können. Aufgrund der aktuell guten Auftragslage kann es zu Verzögerungen kommen.
Die Bürgerinnen und Bürger werden um Verständnis gebeten, wenn es durch die Baumaßnahmen zu Beeinträchtigungen kommt. 
Die Gemeindeverwaltung ist dankbar für Anregungen und Hinweise der Bürgerinnen und Bürgern und steht für Rückfragen stets gerne zur Verfügung.

Dorfgemeinschaftshaus Kronenburg

Dorfgemeinschaftshaus Kronenburg



Bürgermeister Jan Lembach: Jederzeit an jedem Ort gesprächsbereit

In den vergangenen vier Jahren hat Bürgermeister Jan Lembach in der VR-Bank Nordeifel in Dahlem immer wieder Sprechstunden für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde durchgeführt. Viele Menschen haben dieses Angebot zum Gespräch genutzt.

Zukünftig steht Jan Lembach nach kurzer Terminabstimmung gerne zu jeder Zeit und an jedem Ort für Gespräche zur Verfügung. Dann brauchen die Bürgerinnen und Bürger mit Ihrem Anliegen nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten und sind auch nicht an einen festen Termin und Ort gebunden. Auch kurzfristige Termin sind möglich.

Die Gespräche können im Rathaus stattfinden, die Bürgerinnen und Bürger brauchen aber nicht unbedingt ins Rathaus nach Schmidtheim kommen.
Viele Dinge können ohnehin am einfachsten vor Ort besprochen werden. Hierzu vereinbaren Sie einfach für diesen Treffpunkt  einen Termin und Bürgermeister Jan Lembach kommt dorthin oder zu Ihnen nach Hause.
Bitte wenden Sie sich zur kurzen Terminabstimmung in der Gemeindeverwaltung an Frau Schneider-Arendt oder Frau Notarius unter 02447 95550 oder per E-Mail an buergermeister@dahlem.de



Rathaus Online
Windpark Dahlem-Baasemer Wald
Mediathek
Inhalt Rathaus Info
Die Büros der Gemeindeverwaltung...
Karnevalstermine in der Gemeinde Dahlem
Gute Zahlen für die Gemeinde Dahlem
"Betreutes Wohnen" entsteht in Dahlem
Sanierungsprojekt in Dahlem: Anträge noch möglich!
Bauernhof-Kindergarten für unsere Gemeinde geplant
"Nachhaltigkeit" und "Klimaschutz" (schon lange) ein Thema in der Gemeinde
Neues Heft: 50 Jahre Gemeinde Dahlem
Die "Führungsmannschaft" im Rathaus
Helmut Etten geht in den Ruhestand
Schulministerin Gebauer von Grundschule Dahlem begeistert
Gemeinde Dahlem mit dem 1.Platz im Heimat-Check
`Flutlicht an´ in Schmidtheim
Aus den Beratungen des Forstausschusses
Entwicklungen im Wohngebiet "Markusstraße" in Dahlem
Neuer Dorfplatz Schmidtheim ist ein "Schmuckstück"
Für die Zukunft: Kindergarten Dahlem erweitert
Trekking Eifel jetzt auch in der Gemeinde Dahlem
Großprojekt in Schmidtheim läuft planmäßig
Spielplatz an der Grundschule erweitert
Großer Andrang beim Grünabfall-Sammelplatz
Wichtiges Projekt für ältere Menschen in der Gemeinde Dahlem:
Dahlemer Stiftung unterstützt DRK-Ortsverein Dahlem
"Willkommen in Berk"
Spielplatz an der Grundschule Dahlem ist für alle da!
Lob für die Grundschule Dahlem
Dahlemer Stiftung unterstützt den Schülerruderverein
Einbrüche in Anlagen des Abwasserwerks
Neubaugrundstücke im Ort Schmidtheim
Neuer Eifel-Fahrradbus zwischen Schmidtheim und Hellenthal unterwegs
VR-Bank Nordeifel unterstützt die Grundschule
Dienstantritt der neuen Feuerwehrführung
Brandschutz verbessert: Neues Einsatzfahrzeug des Landes NRW in Dahlem
Internetversorgung in der Gemeinde Dahlem wird ständig besser
Dahlemer Stiftung fördert Projekt des Grenzland-Musikverein Dahlem
Gute Entwicklung in der Gemeinde Dahlem
Bürgermeister Jan Lembach: Jederzeit an jedem Ort gesprächsbereit
Rathaus Info ARCHIV
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimierte Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Verstanden