Kultur und Geschichte - Literaturhinweise


Literaturliste

Gemeinde Dahlem

Baasem

  • Baasem. Rückblick und Gegenwart. Ein Heimatbuch. Hsg. von Heinz Renn, Heimatverein Baasem. Baasem 1990
  • Wilhelm Steinkemper: Baasem - seine Häuser und die Bewohner. Baasem 1993
  • Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten

Berk

  • Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten

Dahlem

  • Karl Guthausen/Johann Schmitz/Peter Zimmers: Meine Heimat Dahlem/Eifel. Dahlem 1967 272 Seiten. Nachtrag von 1978. 24 Seiten
  • Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten
  • Schulchronik der katholischen Volksschule Dahlem, Gemeinde Dahlem 1829-1968. In: Kulturelle Schriftenreihe des Kreises Euskirchen Bd. 11: Schulchroniken aus dem Kreis Euskirchen IX.. Euskirchen 2001. 169 Seiten

 

Frauenkron

Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten

Kronenburg

  • Helmut Marquet: Das Buch der Generationen. Familienchronik Faymonville. Stavelot/Belgien 2002 (viel Informationen über Faymonville als Besitzer der Eisenhütte in Kronenburgerhütte)
  • Heinz Renn: Die Gemeinden des Amtes Schmidtheim (867-1967). In: Heimatkalender Schleiden 1967. S. 23-42 (Informationen über Eisenverhüttung in der Region)
  • Heinz Renn: Geschichte der Eifel. Gesammelte Aufsätze. Aachen 1987 (u.a. geschichtlicher Hintergrund  Kronenburgs)
  • Adolf Kettel: Die Kronenburg und die Grafen von Königsegg-Rothenfels. In: Jahrbuch Kreis Euskirchen 2005, S. 36-42
  • Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten
  • Kronenburg. Festschrift anlässlich der 700-Jahr-Feier vom 6. bis 14. August 1977. Hrg. Vereinsgemeinschaft Kronenburg. Kronenburg 1977. 128 Seiten

Schmidtheim

  • Rita Voltmer (Hg.): Herren und Hexen in der Nordeifel. Darstellung - Edition - Vergleiche. Weilerswist 2018
  • Hans Peter Schiffer: Kirchen und Kapellen in der Gemeinde Dahlem. Geschichte - Bauart - Ausstattung. Kall 2001. 138 Seiten
  • Adolf Kettel (+), Ute Schröder, Bodo Bölkow (Bearbeiter): Schmidtheim - Eine Herrschaft im Wandel der Jahrhunderte.  Dahlem 2006. 328 Seiten
  • Die schöne Eifel: Schmidtheim. Hsg. Eifelverein Düren 1983.  116 Seiten
  • Schmidtheim - 500 Jahre Beissel von Gymnich und Dorfgemeinde. Hrg. Arbeitskreis Kultur und Geschichte. Dahlem 2011

Literaturliste

Gemeinde Dahlem übergreifend 

  • Führer zu den vor- und frühgeschichtlichen Denkmälern. Nordöstliches Eifelvorland - Euskirchen - Zülpich - Bad Münstereifel - Blankenheim. Teil I: Einführende Aufsätze. 181 Seiten; Teil II: Exkursionen. 210 Seiten. Mainz 1976
  • Ernst Wackenroder: Die Kunstdenkmäler des Kreises Schleiden. In: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 11, II. Düsseldorf  1932 620 Seiten
  • Handbuch des Bistums Aachen. Aachen 1994. 3. Ausgabe. 1439 Seiten
  • Johannes Becker: Geschichte der Pfarreien des Dekanates Blankenheim. Neue Ausgabe, hsg. vom Heimatverein Blankenheim. Aachen 2005.  740 Seiten
  • Karl Guthausen: Die Siedlungsnamen des (ehemaligen) Kreises Schleiden.  Bonn 1967 94 Seiten
  • Hans Peter Schiffer: Das Urfttal. Landschaft - Natur - Geschichte. Kall 2000.  202 Seiten
  • Erholungsgebiet Oberes Kylltal. Hsg. Eifelverein Düren 1986 158 Seiten
  • Karl Otermann (+), Peter Baales (Bearbeiter): Die Heimat erhellen. Ein Jahrzehnt im Dienste der geschichtlichen Heimatkunde. Blankenheimerdorf 2004.  370 Seiten
  • Heinz Renn: Die Eifel - Wanderung durch 2000 Jahre Geschichte, Wirtschaft und Kultur. Trier 1995 (2. Auflage). 373 Seiten
  • K.L. Kaufmann: Aus Geschichte und Kultur der Eifel.  Aachen 1991. 136 Seiten

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wir vom Arbeitskreis Kultur & Geschichte in der Gemeinde Dahlem erhalten immer häufiger Anfragen von Schülern und Schülerinnen aller Schularten, die Referate schreiben wollen, von Studenten und Studentinnen der Fachschulen und Fachhochschulen, die Seminararbeiten schreiben müssen, ob es nicht Literatur gibt zur Geschichte und Kultur unserer Region.

Um diesen Anfragen Rechnung zu tragen und den ersten Einstieg für derartige Arbeiten zu erleichtern, bringen wir an dieser Stelle eine kleine Literaturliste, die jedem Interessierten einen ersten Überblick verschafft, vielleicht auch schon für einfache Facharbeiten ausreicht. Die Literaturliste umfasst die Orte unserer Gemeinde: Baasem, Berk, Dahlem, Frauenkron, Kronenburg und Schmidtheim, in der Hoffnung, dass der Einstieg in die Forschungsarbeit damit gelingt. Es ist vorgesehen, die Liste zu erweitern.

Weitere professionelle Hilfe und auch Beratung erhält man in den für uns zuständigen Archiven, allen voran dem Kreisarchiv und der historischen Kreisbibliothek in Euskirchen.
Kontakt über die Leiterin des Archivs: heike.puetz@kreis-euskirchen.de

Bodo Bölkow
Arbeitskreis Kultur & Geschichte
Die Urkunden des Archivs von Schloß Frens

bearbeitet von Dieter Kastner; Bonn 2009

ISBN 978-3-7749-3662-1

Die Urkunden des Archivs von Schloß Frens. Regesten. Band I: 1316-1565. Bearb. v. Kastner, Dieter. 2009. 344 S. (Invent. nichtstaatl. Archive, 50) Kt .

Habelt Verlag Bonn

ISBN 978-3-749-3744-4

Die Urkunden des Archivs von Schloß Frens. Regesten.
Band II: 1566-1649.
Bearb. v. Kastner, Dieter. 2011. 514 S.
(Invent. nichtstaatl. Archive, 51) Kt .

Habelt Verlag Bonn

ISBN 978-3-7749-3779-6

Die Urkunden des Archivs von Schloß Frens. Regesten. Band III: 1650-1797.
Bearb. v. Kastner, Dieter. 2012. 557 S., 22 cm. (Invent. nichtstaatl. Archive, 52) Kt.,

Habelt Verlag Bonn

In mühevoller und akribischer Kleinarbeit stellt Dieter Kastner die Urkundenüberlieferung des rheinischen Adelsarchivs von Schloss Frens vor, einem alten Adelssitz bei Bergheim an der Erft. In seiner Publikation, die mit großer Professionalität und bewundernswerter Geduld vorbereitet wurde, geht er zunächst in einer längeren Ausführung auf die Geschichte der Überlieferung des Archivs ein, das beinahe Jahrhunderte lang einer breiten Öffentlichkeit nicht zugänglich war.

Von den anschließend gedruckten Urkunden sind vom Bearbeiter grundsätzlich Vollregesten angefertigt worden. Nur im ganz seltenen Fällen ist mehr gekürzt worden. Auf über 1400 Seiten bringt Kastner über 2000 Regesten. Und was für unsere Region besonders erwähnenswert ist, viele dieser Urkunden entstammen der "Kanzlei" der ehemaligen Herrschaft Schmidtheim. Der andere Hauptanteil entstammt dem Haus Frens.
Somit stellen diese Inventarbände, herausgegeben vom Landschaftsverband Rheinland, "Archivberatungs- und Fortbildungszentrum" in Brauweiler, eine wahre Fundgrube für den interessierten Lokal- und Regionalhistoriker dar. Ausführliche alphabetische Personen- sowie Ortsverzeichnisse runden jeden Band ab.

Die Bücher können über die Archivberatungsstelle in Brauweiler, beim örtlichen Buchhandel oder beim Rudolf-Habelt-Verlag in Bonn zum Preis von 28,50 € bzw. 36 €  erworben werden.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Lutz Jansen: Schloss Frens - Beiträge zur Kulturgeschichte eines Adelssitzes an der Erft.
Mit der Edition des Inventars des Hauses Frens aus dem Jahr 1577. Bergheim 2008

Für Interessenten des Schlosses Schmidtheim und der Familie Beissel von Gymnich sowie für jeden Heimatforscher ein neues und wichtiges Buch!

Im Jahre 1732 starben die Freiherren von und zu Frens in männlicher Linie aus. Das reiche Erbe fiel an die drei Erbtöchter, von denen die älteste den Freiherrn Beissel von Gymnich zu Schmidtheim heiratete und Frens in die Ehe einbrachte. Seitdem sind die Schmidtheimer und Frenser Besitzungen vereinigt. (Dieter Kastner)
Seit dem frühen 19. Jh. wurde Frens dann Hauptwohnsitz der Beissel von Gymnich mit der Folge, dass auch das alte Archiv von Schmidtheim nach Frens transferiert wurde, wo es sich noch heute befindet.

Schloss Frens ist nach Bewertung durch das Rheinische Amt für Denkmalpflege "eine der bedeutendsten ausgedehnten Burganlagen des Erftgebietes und gehört mit seinen architektonisch bedeutsamen Renaissance-Ziergiebeln des 16./17. Jahrhunderts und 19. Jahrhunderts, seiner wertvollen Einrichtung, dem gesamten baulichen Bestand, mit Hauptburg, Vorburg, Grabenanlagen und Park zum kulturellen Erbe des Rheinlandes."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Unbestritten reich an Burgen und Schlössern ist die Eifel. Nur wenige dieser Bauten sind uns erhalten geblieben. Aber wo sind die vielen Burg- und Schlossherrn geblieben?

Daems Beissel von Gymnichs Nachkommen blieben von 1511 bis heute im Besitz der Burg bzw. des Schlosses in Schmidtheim, welches in seiner letzten Bauanlage vom Jahre 1627, erweitert zu Anfang des 18. Jh. stammt. Der Wassergraben wurde zwar um 1890 zugeschüttet. Die nach allen Seiten abgeschlossene Anlage hat aber mit 55 m Breite und 100 m Länge immer noch beachtliche Ausmaße.

Und dieses Schloss ist bis heute unzerstört und bewohnt geblieben. 500 Jahre wohnen nun die Nachfahren Evas von Schmidtheim und Daem Beissel von Gymnichs in ihrem angestammten Domizil mitten in Schmidtheim und mit der Schmidtheimer Bevölkerung.

Diese gedachte der 500 Jahre mit der Herausgabe einer 440-seitigen Festschrift, in der die wechselvolle Geschichte des Dorfes und seiner Nachbargebiete von vielen namhaften Autoren unter die Lupe genommen wird. So wird über Mühlen und Weistümer, Westwallbau und Armenfürsorge, aber auch über Hexenprozesse und Eisenindustrie berichtet, also Themen, die auch die Nachbarorte interessieren dürften.

Daneben ist das Buch mit über 100 Farbfotos reichlich bebildert, welche die Schönheit einer rauen Eifelregion im Spiegel der Jahreszeiten den interessierten Lesern vor Augen führt. Vor allem aber für die vielen auswärts wohnenden Schmidtheimer ist das Buch eine schöne Erinnerung an ihre Heimat. Da die Auflage des Buches begrenzt ist, sollte bald zugegriffen werden.

Das Buch ist erhältlich im Bürgerbüro der Gemeinde Dahlem. Tel-Nr.: 02447 9555-0

Aktualisiert: November 2017

Kontakt/Postanschrift:
Arbeitskreis Kultur & Geschichte
-Rathaus-
Schmidtheim, Hauptstr. 23
53949 Dahlem

Tel.: (0 24 47) 95 55 0
Fax: (0 24 47) 95 55 55

Kultur & Geschichte
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimierte Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Verstanden