Kultur und Geschichte - Aktuelles


Der Arbeitskreis Kultur&Geschichte in Dahlem informiert:
Freitag, 08.02.2019, 18:00 Uhr Vortrag im Sitzungssaal des Dahlemer Rathauses in Schmidtheim, Hauptstraße 23


"Ein Dorf im Hexenkrieg` - Abläufe, Hintergründe und Folgen der Schmidtheimer Hexenprozesse (16. und 17. Jahrhundert)
Im Frühjahr 2018 präsentierte Dr. Rita Voltmer, Universität Trier, Abteilung Geschichtliche Landeskunde, mit der Publikation "Herren und Hexen in der Nordeifel - Darstellung - Edition - Vergleiche" (Geschichte im Kreis Euskirchen, Band 30) die Ergebnisse einer mehrjährigen Forschungsarbeit über die Hexenverfolgungen in der Nordeifel am Beispiel der Vorgänge in der Herrschaft Schmidtheim. Unter Reinhard d. J. und seinem Sohn Bertram Beissel von Gymnich waren in den Jahren 1597 bis 1635 über 60 Personen wegen des "Lasters der Hexerei" angeklagt und hingerichtet worden. Eine zentrale Stellung in den Hexenjagden unter Bertram Beissel spielte das tödlich endende Verfahren gegen den früheren Pfarrer von Schmidtheim, Laurenz Kirsbach. Die Referentin wird neben ausgewählten Prozessen auch diesen spektakulären Fall vorstellen. Rita Voltmer fragt nach den Ursachen, Hintergründen und Folgen des "Hexenkrieges", an dem neben Reinhard d.J. und Bertram auch der berüchtigte Hexenkommissar Johannes Moeden, der Schreiber Arnold Funck sowie die Bevölkerung beteiligt waren. Dabei untersucht sie das soziale Milieu im Dorf ebenso wie die Verfahrenspraxis.
Die Veranstaltung findet statt  in Zusammenarbeit mit dem  Geschichtsverein Euskirchen. Der Eintritt ist frei.

So müssen wir uns auch die Schmidtheimer Geschehnisse vorstellen: Zwei verurteilte „Hexen“ werden vom Henker in der Verbrennungshütte stranguliert, bevor das Feuer entzündet wird, eine Gnadengeste gegenüber der Lebendverbrennung. Ein Priester spricht letzte Gebete. Die Menge, auch Kinder, schaut, teils betend, dem Spektakel zu. (aus der Bilder-Cautio von Friedrich Spee, 1632)

So müssen wir uns auch die Schmidtheimer Geschehnisse vorstellen: Zwei verurteilte „Hexen“ werden vom Henker in der Verbrennungshütte stranguliert, bevor das Feuer entzündet wird, eine Gnadengeste gegenüber der Lebendverbrennung. Ein Priester spricht letzte Gebete. Die Menge, auch Kinder, schaut, teils betend, dem Spektakel zu. (aus der Bilder-Cautio von Friedrich Spee, 1632)


Herren und Hexen in der Nordeifel

-Buchveröffentlichung vom Kreisgeschichtsverein-

Die lange ersehnte Veröffentlichung der Hexenprozesse von Schmidtheim ist erschienen, herausgegeben im Namen des Geschichtsvereins Euskirchen von  Rita Voltmer. Beiden gebührt unser aller Dank für diese hervorragende Zusammen-Arbeit. Auf über 480 Seiten wird die Entstehung der Hexenverfolgung im Rhein-Maas-Raum erläutert.  Ein weiterer Themenblock sind typische Verfahrensweisen bei Prozessen, auch hier bei uns, bevor exemplarisch 13 von über 50 Schmidtheimer Prozessen aufgerollt und beschrieben werden. Eine Tabelle zeigt alle Schmidtheimer Prozesse im Überblick und nennt Dutzende von Schmidtheimer Männer und Frauen, die involviert (durch Besagungen) und betroffen (durch Hinrichtungen) waren.

Das Buch präsentiert diese 13 ausgewählte Schmidtheimer Prozessakten aus der Zeit, von denen jede für einen besonderen Aspekt der dortigen Verfolgungen steht. Besonders hervorzuheben ist der Prozess gegen den wegen angeblicher Hexerei zum Tode verurteilten Laurenz Kirsbach (1630), damals Pfarrer von Schmidtheim. Abschließend finden sich fünf Beiträge, die den Blick öffnen auf vergleichbare Vorgänge in Flamersheim und Müddersheim (Claudia Kauertz), Rheinbach (Thomas P. Becker) oder in der Kurpfalz, in Kurtrier bzw. ihren Kondominien, also den gemeinschaftlich verwalteten Gebieten (Walter Rummel). Weitergehende Perspektiven bietet der Beitrag von Katrin Moeller zu den Hexenverfolgungen einer mecklenburgischen Kleinstadt. Nur mit deren Kenntnis lässt sich das grausame Geschehen in Schmidtheim in jenen Jahren überhaupt erst verstehen.

Zahlreiche Abbildungen (darunter viele in Farbe), eine Übersichtskarte, Listen, Glossare und ein Ortsregister erleichtern die Benutzung dieses facettenreichen Bandes, der neue Erkenntnisse und Materialien für die internationale Hexenforschung, die Lokal- und Regionalgeschichte, die Sprachwissenschaften sowie die Rechts- und Kulturgeschichte bereitstellt.
Unser Arbeitskreis wird dabei mehrfach im Vorwort erwähnt. Wenn wir auch nicht direkt an der Veröffentlichung beteiligt waren, so haben wir die Arbeiten doch immer wieder befördert. Mit der Veröffentlichung erhellen wir eines der finstersten Kapitel in der Schmidtheimer Geschichte, denn von ca. 350 Einwohnern damals waren fast 50 Erwachsene  betroffen. 

Das Buch ist zum äußerst günstigen Preis von 20 € im Buchhandel (die nächste Buchhandlung wäre Elsen in Blankenheim) erhältlich [ISBN 978-3-944566-77-1].

Bodo Bölkow
1. Vorsitzender

<p>Titelseite</p>

Titelseite


Arbeitskreis Kultur und Geschichte: Heft 13 erschienen
"Leute wie du und ich in ihrer Zeit"

In der alten Schmiede von Ferdinand Klinkhammer (genannt Schmöd Ferd) in der Trierer Straße in Dahlem wurde jetzt das neuste Werk des Arbeitskreises Kultur und Geschichte der Gemeinde Dahlem vorgestellt.
Der Vorsitzende Bodo Bölkow erläuterte der Presse im Beisein von Autoren und Mitgliedern des Arbeitskreises die einzelnen 23 Beiträge. Das aktuelle Heft von 15 heimischen Autoren schlägt einen Bogen von der Vergangenheit bis zu Ereignissen der Gegenwart. Und immer geht es um Erlebnisse der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Dahlem in unterschiedlichen Zeitphasen:   
Die Weimarer Republik im Spiegel zeitgenössischer Quellen, lokalhistorische Beiträge, z.B. über ehemalige Mühlen, über Unternehmergeist und Unternehmerfleiß, über die Entwicklung des Flugplatzes auf der Dahlemer Binz oder über die Partnerschaft zwischen der Gemeinde Dahlem und der bretonischen Gemeinde Sarzeau.
Bürgermeister Jan Lembach dankte dem Arbeitskreis für diese sehr wichtige Arbeit, um Kultur und Geschichte in der Gemeinde Dahlem zu erhalten und erlebbar zu machen. 
Die VR-Bank Nordeifel und die Gemeinde Dahlem unterstützen den Druck, damit das Heft 13 (200 Seiten) mit 11,90 € zu einem günstigen Preis angeboten werden kann.

Das neue Buch sowie die noch vorhandenen vorherigen Ausgaben vom Arbeitskreis sind erhältlich im Bürgerbüro im Rathaus Schmidtheim.
Darüber hinaus in den Orten der Gemeinde, in Kronenburg bei Ortsbürgermeister Reinhold Rader, in Berk in der Bäckerei Braun, in Dahlem in der Bäckerei Ströder und in der Eifel-Apotheke sowie in Schmidtheim in der Bäckerei Heinen, der Post sowie in der Bücherei KÖB.

<p>Autoren und Mitglieder des Arbeitskreis Kultur und Geschichte der Gemeinde Dahlem präsentieren die Neuerscheinung.</p>

Autoren und Mitglieder des Arbeitskreis Kultur und Geschichte der Gemeinde Dahlem präsentieren die Neuerscheinung.

<p>Buchcover</p>

Buchcover

Kontakt/Postanschrift:
Arbeitskreis Kultur & Geschichte
-Rathaus-
Schmidtheim, Hauptstr. 23
53949 Dahlem

Tel.: (0 24 47) 95 55 0
Fax: (0 24 47) 95 55 55

Kultur & Geschichte
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen eine optimierte Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Verstanden